Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MATT GONZO RO ....

MATT GONZO ROEHR

ZUFLUCHT VOR DEM STURM (55:34 min.)

ROOKIES & KINGS /
Mattias Röhr bringt mit „Zuflucht Vor Dem Sturm“ sein bereits sein viertes Album als Solo-Künstler bzw. mit eigener Band heraus und wer „Blitz Und Donner“ oder die unlängst erschienene EP „Alles Ändert Sich“ in seinem Regal stehen hat, der ist auch das perfekte Zielpublikum für das neue Baby des ehemaligen Onkelz-Gitarristen. Eigentlich müsste man die alte Onkelz-Schiene gar nicht mehr bemühen, denn längst ist die Band Geschichte und ihre vier ehemaligen Mitglieder mehr oder weniger gut alleine im Deutschrock-Geschäft unterwegs. Im Falle von Gonzo ist es jedoch auf jeden Fall so, dass seine jüngsten Werke nach wie vor den Geist der großen Vergangenheit atmen, sei es durch Textpassagen wie „Helden leben lange, Legenden sterben nie“ oder Songs wie „Tage des Donners“, die mit Melodien gespickt sind, die einen unweigerlich an das Schwarze oder Weiße Album der Frankfurter denken lassen. Es ist allerdings auch völlig legitim, dass ein Mann, der 25 Jahre lang Teil einer Band war, die ein ganzes Genre mitbegründet hat, seine Ideen und „seine“ Melodien auch in neue Songs einfließen lässt. Wie die zuvor veröffentlichte EP ist „Zuflucht Vor Dem Sturm“ in jedem Fall ein solides, ehrliches, unprätentiöses Deutschrockalbum geworden, das die Hörer direkt am Herzen abholt und nicht völlig verkopft daher kommt. Egal ob direkte und in den Fuß gehende, treibende Rocksongs im Stile von „Herzlich Willkommen“, „Das Feuer“ oder „Wer nicht kämpft“ - oder aber raue Balladen wie „Träumer“ bzw. „Es gibt nichts“, Gonzo weiß, wie´s läuft, was berührt und was sich gehört. Warum es dann trotzdem nicht zu mehr als sieben Punkten reicht? Weil das Album insgesamt doch ein wenig Tempo vermissen lässt, weil zu viele Songs zu gediegen sind – klasse, keine Frage, aber eben doch nicht so mitreißend, wie es vielleicht möglich gewesen wäre. Für Deutschrock-Freaks und alte Onkelz-Fans gleichermaßen aber nichtsdestotrotz eine sichere Bank – und gerade im Special Edition Box Set auch für Sammler interessant.
7/10 - CW.


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler