Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'R' :: RAVEN BLACK N ....

RAVEN BLACK NIGHT

BARBARIAN WINTER (60:08 min.)

METAL BLADE /
Raven Black Night sind eine Band aus dem australischen Adelaide, die nach einer Longplayer-Eigenproduktion im Jahre 2005 ihren aktuellen, zweiten Silberling über Metal Blade veröffentlichen und aller Voraussicht nach die Gemeinde der Metal-Fans spalten werden. Warum? Nun, das liegt zum einen grundsätzlich in der Musik begründet. Raven Black Night zocken eine old-schoolige, völlig kauzige Mischung aus Doom und Epic Metal und stehen damit durchaus in der Tradition von Bands wie Manilla Road, Cirith Ungol oder auch Brocas Helm. Sie haben zudem noch mit Jim Petkoff einen Sänger, der zwar über eine ganz angenehme Stimme verfügt, aber es mit dem Vibrato doch etwas übertreibt. Persönlich liege ich dazwischen, haben die Jungs doch mit dem doomigen Opener „Fire In Your Eyes“, dem stampfenden, mit einer schönen Vocal-Melodie versehenen „Fallen Angel“, dem episch-hymnischen „If You Choose The Dark“, dem erneut doomigen „Lips Of Desire“ und dem cool rockenden, an Ozzy meets Kraut-Rock erinnernden „Angel With A Broken Wing“ richtig geile Songs im Repertoire. Allerdings gibt es auch auf die komplette Länge etwas Füllmaterial und mit dem Sabbath-Song „Changes“, den ich auch im Original nicht wirklich mag (waaaaaaasssss? - CL), einen Ausfall. Das nächste mal etwas kürzer und mehr Songs in Art der genannten und die Note wird sich noch anheben.
7,5/10 - LL.


[ Zurück zum Index: 'R' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler