Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'R' :: ROB GOULD

ROB GOULD

THE BROKEN ROAD (51:07 min.)

EIGENPRODUKTION / ENGLAND IMPORT
Will man „The Broken Road“ zügig auf den Punkt bringen, dann wäre „Entspannungsmusik“ eine ganz passable Beschreibung. Hier sind es Gitarrenklänge, da ein Tasteninstrument und dort ein Saxophon, die die Hauptverantwortung tragen oder die Akzente setzen. Bei einigen Stücken wird sogar Gesang geboten, aber im Vordergrund steht die Atmosphäre, die von dezenten Klängen getragen wird und einen gewissen Dezibelbereich nicht überschreitet. Es ist verträumte Musik, die gewisse Einflüsse mitbringt. Hier wären MIKE OLDFIELD, aber auch PINK FLOYD zu nennen, wobei sich Gould in Sachen Prog bei seinen Bands FULA und ASHTAR auszutoben scheint und unter seinem Namen mehr der verträumten Musik frönt. Wenn Gesang ertönt, dann handelt es sich um eine weibliche Stimme, die meiner Meinung nach bestens zu den atmosphärisch gehaltenen Kompositionen passt. „The Broken Road“ Ist sicherlich kein aufwühlendes Werk und dürfte einigen zu ruhig ausgefallen sein. Wer dagegen mal etwas für die Entspannung tun will, ist bei „The Broken Road“ richtig aufgehoben. Interessierte können den Silberling bei http://www.justforkicks.de beziehen.
Ohne Wertung - RB.


[ Zurück zum Index: 'R' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler