Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BLEEDING

BLEEDING

SAME (22:21 min.)

EIGENPRODUKTION / SELBSTVERTRIEB
Was kann man von einer Combo erwarten, deren Musiker schon seit den frühen Neunzigern Band-Erfahrung im Metal-Underground gesammelt haben und die sich im Anschluss an eine Psychotic Waltz-Show (im Rahmen derer Reunion-Tour im März 2011) gegründet hat? Addiert man den Bandnamen und die imaginäre Label-Bezeichnung ’Hanging On A String’-Records, so könnte man einen puren Klonversuch befürchten, wenn man sich aber je wirklich mit der genannten Legende auseinandergesetzt hat, so wird man wissen, wie einzigartig die San Diego-Metaller waren (bzw. sind) und man sich zwar beeinflussen lassen, aber niemals kopieren kann. Das versuchen Bleeding aus Stade bei Hamburg aber erst gar nicht, sondern setzen stattdessen auf diverse Inspirationen der (eher älteren) Frickel-Schule. Der Opener „Tempest Of Colours“ will indes zu viel und verzettelt sich zwischen Nevermore-Stakkato, Seer’s Tear-Feeling, Complex 7-Tech-Thrash und einem eher wirr (und überflüssig) anmutenden Endpart. „Voices“ biegt mit Depressive Age-Reminiszenzen um die Ecke, wohingegen „Bleeding“ an hymnisch-atmosphärische Momente der Vauxdvihl-EPs erinnert, gerade wegen des tonal mitunter etwas wackligen Doppelgesangs könnte der Track aber auch als Songwriting-Session von Fracture und Mirror Of Deception durchgehen. „Souldancer“, als vierter Track leider schon das Finale des in Heimstudio-Arbeit entstandenen Mini-Albums, setzt mit Ausnahme einer kurzen Realm-Tech-Thrash-Passage allerdings tatsächlich auf die Waltz-Karte und „A Social Grace“-Wurzeln, checkt nur das (übrigens programmierte) Drum-Arrangement. Auffällig hierbei einmal mehr die Assoziation zu den Vocals eines Jan Lubitzki. Und wenngleich Bleeding mich noch nicht vollends zu euphorisierten Begeisterungsstürmen hinreißen können, so darf ich dennoch festhalten in 2012 keine bessere Eigenpressung aus hiesigen Gefilden gehört zu haben. Geschmackvolle Einflüsse, geschmackvolle Umsetzung, man darf gespannt sein was man von diesem Trio noch zu erwarten hat (schließlich legen sie uns hier ihre ersten gemeinsam kreierten Tracks vor). Den Underground-Prog-Tipp erhaltet ihr als Download über die homepage, noch besser sichert Ihr Euch allerdings eines der nur 300 Digi-Exemplare! http://www.bleedingmusic.com
8/10 - CL.


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler