Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'A' :: AT THE SKYLIN ....

AT THE SKYLINES

THE SECRETS TO LIFE (42:25 min.)

ROADRUNNER /
Mein erster Höreindruck von „The Secrets To Life“ war: „Was für ein Brett!“ Der nächste Höreindruck einen Tag später war: „Na ja, Brett schon, aber irgendwie doch nicht the big next thing!“ Das Gesamtfazit nach dem mehrmaligen Hören des Albums liegt nun irgendwo dazwischen. Grundsätzlich kann man den Amis bescheinigen ein professionelles, vielseitiges, modernes Metal(core)-Album veröffentlicht zu haben, welches den Nerv der Zeit trifft und genug Kniffe und Drehungen und Wendungen beinhaltet, um auch länger interessant zu sein. Irgendwo zwischen Placenta und All Time Low angesiedelt schaffen es die fünf Jungs beinahe spielend und mühelos, sowohl überfett produzierte Deathcore-Brutalität auszustrahlen, als auch poppige Radio-Hymnen zu spielen und so genau dort anzusetzen, wo die Bedürfnisse jugendlicher Musikfans heutzutage nun einmal liegen. Hier noch ein paar Synthies und Elektro-Parts eingestreut und fertig ist das Ganze. Und genau hier liegt auch die Krux von „The Secret Of Life“: das Album wirkt so von vorne bis hinten zu durchkonstruiert, zu glatt gebügelt, in vielen Teilen zu sehr auf Radiotauglichkeit getrimmt. Natürlich hat die Scheibe auch ihre anderen Momente und At The Syklines wissen ganz genau, wie sie mit Tempowechseln und hektischen Zwischenstücken, die deutliche Mathcore-Züge tragen und ab und an an Bands wie This Or The Apocalypse erinnern, punkten können – aber das rettet die Scheibe leider nicht über die stellenweise doch äußerst langatmigen, klebrig-kitschigen und mir persönlich zu dominanten Pop Punk-Anleihen, die mit dem Arsch einreißen, was sich At The Skylines vorher mit den Händen und Stimmbändern aufgebaut haben. Dass die Band mit ihrem Debüt durchstarten wird, ist so gut wie sicher, aber für mich hat man hier noch reichlich Potential verschenkt. Vielleicht belehrt die noch junge Kapelle aber auch ihre Kritiker bei der bevorstehenden „Never Say Die“-Tour im Oktober eines Besseren. Die Hoffnung stirbt zuletzt…
6/10 - CW.


[ Zurück zum Index: 'A' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler