Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MEKONG DELTA

MEKONG DELTA

INTERSECTIONS (52:03 min.)

STEAMHAMMER / SPV
Als Prog-Metal-Fanatiker habe ich Mekong Delta selbstredend ab ihrem 87er-Debüt begleitet und immer wieder versucht die (angebliche) Genialität ihrer ersten Scheiben bis hin zu „Dances Of Death (and other walking shadows)“ zu ergründen, aber: ich bin eben nie auf diese gestoßen. Während mich Fates Warning, Watchtower und Psychotic Waltz zutiefst berührten (und dies immer noch tun!) und nachfolgende Highlights wie Sieges Even, Vauxdvihl, Zero Hour, Pain Of Salvation, Twisted Into Form oder Spiral Architect ebenfalls meterdicke Gänsehaut bescherten, habe ich die Truppe um Ralph Hubert aus den Augen und Ohren verloren, einfach weil sie mich immer leicht distanziert zurückließen. Mittlerweile hat Hubert allerdings eine tolle Besetzung um sich geschart (Annon Vin-Klampfer Erik Grösch, Tomorrow’s Eve-Sänger Martin LeMar, Ivory Night-Gitarrist Benedikt Zimniak und Drum-Tausendsassa Alex Landenburg), die ich im letzten Jahr beim holländischen ProgPower-Event auch auf den Brettern, die die Welt bedeuten, erleben konnte. Nach dem überwiegend äußerst positiv angenommen 2010er-Werk "Wanderer On The Edge Of Time“ hat Bandgründer, Basser, Komponist, Arrangeur und Produzent (ich hoffe es haben noch ein paar Leutchen auf dem Schirm, dass das Mekong-Delta-Hirn z.B. die Progressive-Wundertüte „Into The Everflow“ produzierend begleitete?) Ralph Hubert seine Mucker in verschiedene, vor ihrer Haustür liegende oder in Besitz befindliche Studios geschickt, um zehn Kreationen der (früheren) Bandgeschichte neu aufzunehmen. Die Tracklist weiß zu gefallen (“The Cure”, “Shades Of Doom”, “Sphere Eclipse”, “The Healer”, “Innocent”, “Memories Of Tomorrow”, “Heroes Grief”, “Heartbeat”, “Transgressor”, “Prophecy”), die Performance ist oberamtlich und in letzter Konsequenz gefällt mir der Großteil der 2012-Varianten sogar deutlich besser als die Ursprungsversionen, gerade wegen Martin LeMars vokaler Performance, die gesangliche Ausreißer der 80er-Mekongs durchaus angenehm vergessen lässt.
Ohne Wertung - CL.


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler