Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MOTHERLODE

MOTHERLODE

TOMORROW NEVER COMES (52:24 min.)

YESTERROCK / ALIVE
Erneut liegt mir ein Schwedenhappen vor, diesmal die vor fast dreißig Jahren gegründeten Motherlode. Der Lebenslauf liest sich durchwachsen, denn man konnte mit „The Sanctuary“ zwar das Debüt veröffentlichen und ging mit Magnum auf Tour, dennoch ging es nicht so recht weiter und so lag die Band einige Jahre auf Eis, bevor wieder an Songs gearbeitet wurde. Weitestgehend Verbreitung haben die Schweden im Rahmen von CD-Compilations erfahren, wobei es jetzt dann doch zur zweiten Albumveröffentlichung gereicht hat. Weder kenne ich das Debüt noch einzelne Beiträge der Band, so dass ich völlig unbelastet an „Tomorrow Never Comes“ herangehen konnte. Ehrlich gesagt hatte ich keine große Erwartungshaltung aufgebaut und wurde daher von Beginn an überrascht, denn mit ’Predators’ hauen die Jungs eine geile Rocknummer heraus, was einen Auftakt nach Maß darstellt. Dabei geht es auch richtig intensiv zur Sache, denn die Midtemponummer ’Crying’ geht unter die Haut und gewinnt bei jedem weiteren Umlauf hinzu. Weiter geht es mit ’Bring Me Down’, das mir vor ’Crying’ aufgefallen ist, in meiner Gunst aber jetzt dahinter steht. Diese Veränderung ist auch ein Ausdruck dafür, dass sich die Songs immer und immer wieder ins Bewusstsein bohren und nach und nach ihre Wirkung entfalten. Oder nehmen wir ’Icecream Man’, eigentlich ein simples Stück, aber mit einem derart dominanten und einnehmenden Gesang, dem ich mich einfach nicht entziehen kann. Dieses Wunder vollbringt ein Mann namens Sonny Larsson, dessen Stimme eine Klangfarbe aufweist, die mich begeistert. Aber auch die anderen Musiker stehen keinen Deut dahinter, hier musiziert eine perfekte Einheit, die anscheinend die richtige Mischung gefunden hat, egal ob man richtig abrockt oder ruhiger zu Werke geht. Die Mischung aus Hard Rock und Classic Rock, der schön mit Blues abgerundet wird, hat einen ganz eigenen Flair und entwickelt magische Momente.
Wer hier behauptet, die Jungs hätten es nicht drauf, liegt mehr als nur daneben!
8/10 - RB.


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler