Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'R' :: REQUIEM

REQUIEM

WITHIN DARKENED DISORDER (45:35 min.)

TWILIGHT /
Da glänzen meine Augen und Ohren, wenn ich das neue Requiem-Album vor mir habe, denn "Within Darkened Disorder" ist nicht nur ein mächtig bollerndes und mit einem erstklassigen Sound ausgestattetes Death Metal-Album geworden, sondern hat zudem auch noch ein passendes Cover von DEM Künstler schlechthin verpasst bekommen, Dan Seagrave, der es wieder mal geschafft hat, den zerstörerischen Inhalt der Scheibe in seiner typischen Art perfekt rüberzubringen. Für den Sound zeichnet sich ein weiterer Meister seines Faches verantwortlich, Andy Classen, der in seinem Stage-One-Studio dafür gesorgt hat, dass die leider erneut zum Trio gewordenen "Requiem" auf ihrem nunmehr fünften Album so fett und brachial wirken, als ob sie mindestens zwei Mann mehr im Aufgebot hätten. Das ist vor Allem aber auch Bassist Ralf Winzer Garcia zu verdanken, der sich bereit erklärt hat, nach dem Ausstieg des ehemaligen Frontmanns Michi Kuster dessen Job mitzuübernehmen. Vom ersten Song an zeigen die in der Vergangenheit schon von so vielen Besetzungswechseln geplagten Schweizer, wie gut Death Metal US-amerikanischer Prägung auch aus Europa sein kann. Von "I Am Legion" bis hin zum abschließenden Titeltrack "Within Darkened Disorder" servieren uns die drei Metaller ein Paradebeispiel für mächtig groovenden, oldschooligen Todesblei der Marke Malevolent Creation, Morbid Angel oder Obituary. Neben den typischen Thrash-Einflüssen, die die Florida-Schule nun mal so mit sich bringt, klingen insbesondere auch die Gitarrenriffs von Phil Klauser immer mal wieder wie vom Black Metal angehaucht, was das Ganze nur noch böser und frostiger wirken lässt, während Schlagzeuger Reto Crola über beinahe die konstante Spieldauer das Tempo hoch hält und mit Blastbeats und Hochgeschwindigkeitsattacken dafür sorgt, dass das Aggressivitätslevel nur selten nach unten zeigt. Alles zusammen wirklich ganz großes Kino von einer zu Unrecht unterbewerteten Band. Einer meiner persönlichen Anspieltipps ist Track Nr. 2, "Vicious Deception", der alles beinhaltet, was die Band aus- und stark macht!
8/10 - CW.


[ Zurück zum Index: 'R' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler