Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BAABA KULKA

BAABA KULKA

SAME (43:39 min.)

MYSTIC /
Aufmerksamen Obliveon-Lesern sollte der Name Gabriela Kulka bereits vertraut sein, schließlich begleiten wir die in Polen mittlerweile mit Gold-Status dekorierte Sängerin bereits seit ihren frühen Eigenproduktionen, die schon diverse Maiden- und Bruce Dickinson-Smasher, zumeist als Tori Amos-affine Piano/Vocal-Versionen, beherbergten. Als Verneigung vor den göttlichen Eisernen und als reines Spaßprojekt wurden Baaba Kulka für eine Show im Warschauer Hard Rock Cafe ins Leben gerufen. Zum Glück ist es jedoch nicht bei dieser einmaligen Performance geblieben, denn nach weiteren Shows bzw. einer Tour im Heimatland schiebt das Quintett nun ein absolut gelungenes Album nach. Obschon sich Baaba Kulka keineswegs an originale Arrangements halten, spürt man eine gewisse Verbundenheit mit den Maiden-Heiligtümern. Dieses Projekt ist sicherlich keine Verballhornung von unsterblichen Metal-Klassikern, sondern schlichtweg ein Tribut der etwas anderen, kreativen Art und Weise. Die Spanne der Umsetzung reicht hierbei von einem absoluten Highlight wie „Wrathchild”, welches als Jam zwischen ganz frühen Jethro Tull und Santana ertönt, und einer (durchaus verzichtbaren) eher elektronisch gehaltenen Variante von „Aces High“. Als Höhepunkte wären - neben „Wrathchild“ - „To Tame A Land“, bei welchem konsequent das arabisch-orientalische Flair betont wird, eine abgepfiffene Darbietung von „Prodigal Son“, die rein vokale bzw. chorale Interpretation von „The Ides Of March“, das locker-flockig nach vorne rockende „Children Of The Damned“ sowie das in seiner Lounge-Metal-Machart an Hellsongs erinnernde „Still Life“ zu nennen. Neben Maiden Uniteds „Mind The Acoustic Pieces“ und dem tollen Food For Thought-Tribut (bei welchem Gabriela auch ihren Part zu “22 Acacia Avenue” beisteuerte), ist Baaba Kulka mit vorliegendem Silberling sicherlich eine der ungewöhnlichsten und besten Würdigungen Iron Maidens gelungen! PS: Das Digi wird noch eine Live-DVD mit 7 Tracks und weiteren Extras beinhalten. http://www.baabakulka.com
8,5/10 - CL.


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler