Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MIDNATTSOL

MIDNATTSOL

IN METAMORPHOSIS MELODY (56:17 min.)

NAPALM /
Wer auf unserer Seite die Veröffentlichung der letzten Midnattsol-Scheibe verfolgt hat, wird unsere Begeisterung für „Nordlys“ nachvollzogen und sicherlich auch das Interview hierzu gelesen haben. Nunmehr liegt das dritte Album der deutsch-norwegischen Formation vor, das mit Spannung erwartet wurde. Auch diesmal hat man sich die erforderliche Zeit gelassen und keinen Schnellschuss veröffentlicht, was man von Beginn an heraushört. Der Titeltrack wurde nach einem Intro für die Eröffnung des Albums ausgewählt und beschert einen verheißungsvollen Auftakt mit Doublebass-Drums, rhythmischen Gitarren und dem schönen Gesang von Carmen Elise Espanæs. Mit ’Spellbound’ schließt sich ein Song an, der sich zwischen den Welten zu bewegen scheint. Einerseits fallen die harten Gitarrenpassagen auf, andererseits setzt das Keyboard mit gefühlvollen Einsätzen Akzente. Mit ’The Tide’ hat man ein gefühlvolles Zwischenspiel eingebaut, was ich auch trotz des behutsamen Gesangs von Carmen nicht als Ballade bezeichnen würde. Ein Stimmungswechsel vollzieht ’A Poet’s Prayer’, auch hier wieder mit härteren Passagen. Das Zusammenspiel mit Carmens Gesang funktioniert fantastisch, denn ihr Gesang findet den Weg, unabhängig davon wie die Instrumente agieren. Durch diese Transparenz kann man einerseits die Musik in vollen Zügen genießen und bekommt andererseits den Gesang von Carmen gut mit. Man hat nicht nur in der Produktion die perfekte Mischung gefunden, sondern mit „In Metamorphosis Melody“ ein interessantes, abwechslungsreiches Album kreiert, das wieder einen anderen Weg verfolgt, als man es noch von „Nordlys“ kennt. Dennoch sind Midnattsol unverwechselbar, haben sich weiterentwickelt und dieses Album mit Akribie ausgearbeitet. Interessant finde ich auch, dass nach meinen Höreindrücken bei Midnattsol der Folkanteil reduziert wurde, während Leaves’ Eyes den entgegengesetzten Weg eingeschlagen haben. Insoweit werden sich die Bands live gut ergänzen und ein perfektes Package für die Fans abgeben. Übrigens kommt die CD auch im edlen Digi mit DVD (Live beim Female Voices Festival 2009).
8/10 - RB.


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler