Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BLACK ´N BLU ....

BLACK ´N BLUE

HELL YEAH (48:20 min.)

FRONTIERS /
Reunion Numero achtunddrölfzig! Black `n Blue waren zu Hochzeiten schon eher zweite Garde und das wird sich nach dem ersten Hinhören auch heutzutage kaum ändern. Dabei gehörte man eher zu den härteren Bands des Genres und verarbeitete noch etwas Kiss oder Mötley Crüe im Programm. Das lag bestimmt zum Teil am Produzenten Gene Simmons, der mit Sicherheit den ein oder anderen nicht benutzten Kiss-Track zur Verfügung stellte. Gene löste damals übrigens Bruce Fairbairn ab. Dennoch waren die ersten drei Alben melodisch genug, um in der Hairspray-Szene Anklang zu finden. Fronter James St. James war das Aushängeschilde und Klampfer Tommie Thayer sein Partner in Crime. Der stand dann leider zur Reunion nicht zur Verfügung und wurde durch den Sechs-Saiter Shaw Sonnenschein ersetzt. Ansonsten ist das komplette restliche Line-Up original am Start. Das ändert aber nichts daran, dass "Hell Yeah" nach mehreren Rotationen noch zu viele Wünsche offen lässt und einen Überflieger gänzlich verweigert. Black `n Blue haben zwar ihre Momente, können aber nicht ganz an ihre alten Glanztaten heranreichen. Es gibt genug Beiträge mit Biss, Ass-Kick und ordentlich Krach, doch meistens liegen die Refrains im Argen und bieten wie beim Titeltrack "Hell Yeah!", dem Heavy-Kracher "Monkey", mit den albernen Lyrics, und "Target", mit den deutlichsten Kiss-Licks, wenig Ohrwurmcharakter. Ein typisches Phänomen der späteren Kiss-Werke ab den 90er-Jahren. Dafür sind Riffs und Breaks teilweise so Old-School, dass man genug Eckpunkte zum Feiern findet. Und schließlich bricht doch so manches Mal die Stilsicherheit von damals durch. Auf jeden Fall ist der Band aus Portland heuer die Zusammenkunft geglückt, die schon 2003 geplant war. Damals schafften es Warrant den Fronter abzuwerben, um Blutsbruder Jani Lane zu ersetzen. Etwas mehr gefallen mir die beiden letzten Tracks, wobei Vorsicht, ich habe mittlerweile mitbekommen, dass es "Hell Yeah" in mindestens vier Versionen gibt, zwischen zwölf bis fünfzehn Tracks. Meine Variante hat vierzehn Beiträge. Kann ja ein Download-Fehler sein...
7/10 - SBk.


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler