Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BANG

BANG

BULLETS - THE FIRST FOUR ALBUMS (175:35 min.)

RISE ABOVE /
Machen wir eine lange Geschichte kurz, denn diese Band kennt kein Schwein, oder? Und selbst wenn wird es schwer den ungewohnt diffusen Sound der 70er-Jahre zu mögen. Von der Gründung zum Anfang der 70er-Jahre bis 1973 veröffentlichten diese Typen aus Florida drei Alben. Das eigentliche Debütwerk, ebenfalls in diesem Vier-CD-Opus enthalten, fand damals keinen Anklang und wurde erst 2004 in die Regale gestellt, quasi vier Jahre nach der Reunion. Rise Above Records, immer gut für ausgefallene Bands mit Underdog-Status, sicherten sich die neuen Release-Rechte und werden es dementsprechend schwer haben die Chose abzusetzen. Denn selbst Jahrzehnte später erschließt sich einem der Sound nicht wirklich. Man eifert den damaligen Größen wie Pink Floyd und Black Sabbath nach, man hört Queen, obwohl es die Jungs erst später gab und etwas frühe Jethro Tull. Das eigentliche zweite Werk ist recht experimentell, während der Nachfolger schon etwas rockiger an den Start geht, während das Ende der Band schon eine fette Pop-Schlagseite aufweist. Und das stand der Formation am Besten! "Must Be Love" und viele andere Tracks des vierten Albums sind um Längen besser und radiotauglicher und zeigen eine völlig andere Combo. Der letzte Output wäre das Album, das ich von der Band gekauft hätte. Der eigentliche erste Silberling (seid ihr schon verwirrt?) ist dann wieder in der progressiven Phase eingespielt worden. Sehr schwer mache ich mir die Sache mit dem Gesang, denn Frank Ferrara ist schwierig einzuordnen. Mal wirkt er wie ein giftiger Geddy Lee (Rush in den Anfangsjahren), wenn er gut klingt schimmert Robert Plant (Led Zeppelin) durch. Doch oftmals quäkt er überfordert und neben der Spur. Ja, ich weiß, das war damals "in". Bei mir aber nie. Als Bonus-Teil darf sich der Hörer auf drei "verlorene" Singles freuen, "Slow Down", "Feels Nice" und "Make Me Pretty". Das meine ich absolut ehrlich, denn diese drei Beiträge gehören zum Besten was diese Band vorzuweisen hat. Besonders das Led Zeppelin ähnliche Rock-Stück "Feels Nice". Wer hätte das gedacht? Ein Hit nach neununddreißig Jahren. Als letzten Teil gibt es zum Schluss ein Radio-Interview mit der Band. Übrigens, wer Smokie mag, sollte mal "Little Boys Blue" antesten.
Ohne Wertung - SBk.


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler