Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BLUTMOND

BLUTMOND

THIRTEEN URBAN WAYS 4 GROOVY BOHEMIAN DAYS (63:55 min.)

AURAL MUSIC / CODE 666
Mit Beginn der ersten Töne von „Thirteen Urban Ways 4 Groovy Bohemian Days“ fühle ich mich ohne Umschweife mitten in einer Art vertontem Rob Zombie Splatter: scheinbar durchgeknallt, aber anspruchsvoll gestaltet. Man hat sich konzentriert auf, ja, worauf eigentlich? Experimentellen, unkonventionellen Black Metal. Vielseitig zeigen sich die Jungs auf insgesamt dreizehn Stücken, die unterschiedlicher nicht seien könnten. Von synthetischen, elektrischen Schepperklängen, die mal Hard Rock Gefilde streifen, über Alternative Rock bis zu jazzigem Geplänkel deckt die Formation eine beachtliche musikalische Palette ab und schält sich dann wieder mit hartem Black Metal Sound aus der Pelle. Dabei bedient man keinerorts das typische Black Metal Klischee, sondern überrascht mit Stilbrüchen und Cuts innerhalb der Stücke. Gleiches gilt für die Stimme von Sänger John, der sich abwechselnd kreischend, schreiend, grölend oder auch mal ganz seicht und besonnen zeigt. Diese Mischung mag bei manch einem Corpsepaintfetischisten zu Startschwierigkeiten führen, und, mal ehrlich, mit einem einzigen Durchlauf ist es hier kaum möglich, das Gesamtkunstwerk in seiner Gänze zu durchleuchten. Eines fällt aber sofort ins Auge: man hat sich Zeit genommen, etwas Einzigartiges zu schaffen, nimmt bewusst lieber einmal zu oft die ein oder andere musikalische Abzweigung, aber schafft es trotzdem scheinbar immer den eigenen roten Faden im Fokus zu behalten. Auch die brachialen Übergänge innerhalb der Stücke werden stilsicher aufgelöst und, hat man sich erst einmal richtig auf das Ganze eingelassen, verstärkt sich der Eindruck, als sei diese nicht alltägliche Variante des Black Metal doch irgendwie harmonisch und erfrischend neu. Für den Wagemut und das hohe Niveau der Stücke verdienen sich die Jungs noch einen Extrabonus. Auch wenn man hier vielleicht den berühmten Ohrwurmhit vergebens suchen wird und sich die Musik nicht sofort jedem erschließt, haben Blutmond ihre Sache anspruchsvoll gemeistert und vielleicht einen kleinen Farbtupfer in der mitunter trüben Black Metal Welt hinterlassen. Eine außergewöhnliche CD mit starkem Wiedererkennungswert.
8/10 - CG


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler