Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BLACK MAJESTY

BLACK MAJESTY

IN YOUR HONOUR (42:55 min.)

LIMB MUSIC / SOULFOOD
Die australischen Power Metaller von Black Majesty liefern mit „In Your Honour“ ihren mittlerweile vierten Longplayer ab und entwickeln sich zur Konstante in diesem Genre. Dass die Jungs was auf dem Kasten haben, können sie mühelos unter Beweis stellen. Los geht es mit dem Opener ’Far Beyond’, der direkt auf die Zwölf zielt und Tempo und Aggressivität zeigt. Nach diesem gelungenen Auftakt wird mit ’God Of War’ kraftvoll nachgelegt, zudem brilliert dieser Song durch feinste Instrumentalarbeit. ’Millenium’ zieht das Tempo kräftig an und erinnert von der Machart an Helloween. Mit ’Break These Chains’ wird es ruhiger, der Song ist im Midtempo angesiedelt und könnte als Powerballade durchgehen. Hier ist aber nichts verkitscht, der Song ist kraftvoll und stimmig arrangiert und wird zum Mitgrölen einladen. Nach dieser kurzen Verschnaufpause geht es direkt wieder aufs Gaspedal, ’Further Than Insane’ ist eine flotte Speednummer mit einem schön eingebundenen Soli. Ein knackiges Griffbrett fährt ’End Of Time’, der sich in der Folge zu einem soliden Power Metal Song entwickelt. Ähnlich funktioniert auch ’Wish You Well’, ehe ’Follow’ mit seinem galoppierenden Auftakt aufhorchen lässt. Abgeschlossen wird „In Your Honour“ mit dem speedigen und vor Aggression strotzenden ’Witching Hour’. Zufrieden darf man sich nun zurücklehnen und konstatieren, dass es Black Majesty mit „In Your Honour“ in der Tat geschafft haben, sich als konstante Mitstreiter im Genre zu etablieren und zudem beweisen, dass jederzeit mit ihnen zu rechnen ist. Im Vergleich zu unseren Aushängeschilder, zum Beispiel Brainstorm, fehlt noch das eine oder andere Quäntchen wie beispielsweise ein spannungsgeladenes Songintro oder der absolute hymnische Kracher. Aber die Australier sollten nicht abgeschrieben werden, auch wenn sie hinten heraus noch zulegen können, denn der eine oder andere solide Füller ist noch Veredelungsfähig. Gute sieben Punkte.
7/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler