Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'R' :: RESTRUCT

RESTRUCT

BUILT BACK UP FROM SELF-DESTRUCTION (56:11 min.)

EIGENPRODUKTION / US-IMPORT
Die US-Rocker von Restruct hauen mit ihrem Promo-Blättchen ziemlich auf den Putz, sind sie doch so etwas wie eine musikalische Symbiose von Faith No More und Alice In Chains, wobei sie ihre Shows anscheinend immer in ausverkauften Häuern absolvieren. Die musikalische Schnittmenge mag mit Faith No More noch einigermaßen zutreffend beschrieben sein, ansonsten erinnert mich „Built Back Up From Self-Destruction“ auch an Creed und hinsichtlich der Machart der Songs an Nickelback. Restruct bleiben immer schön rockig und kokettieren mit ihrer Melodik, die Songs haben Eingängigkeit und bedienen mit ihrem Midtempo den Mainstream, der hier ganz klar im Fokus steht. So gelingt es den Jungs aus Washington, ein Debüt ohne große Ecken und Kanten hinzulegen, das sich geradlinig in die Gehörgänge legt und Unterhaltung pur liefert. Man kann „Built Back From Self-Destruction“ locker nebenher, als Hintergrundmusik oder als stimmungsvolle Untermalung für die traute Zweisamkeit konsumieren, geringe Beachtung verzeiht das Album, dass hier und da auch mit einer Ballade aufwartet, gerne. Bei aller Berechenbarkeit der Musik, die für mich bei US-Bands in den Genre Rock und Alternative fast schon Programm ist, gibt es dann doch den einen oder anderen Anspieltipp, zwar überschaubar, aber der Fokus liegt ja bekanntlich auf der Gesamtheit. Songs wie ‘Drag‘, ‘Can’t Let You Go‘ oder das von der Band selbst als Hit stilisierte ‘Sex Slave‘ vermitteln einen guten Eindruck und beweisen wieder mal, dass mit einer guten Rockstimme, so wie Freeman Belmont eine hat, die Miete fast schon eingefahren ist.
Über die Band könnt ihr euch unter http://www.myspace/com/restruct informieren. Warum die Seite mit Hip Hop untermalt ist, bleibt mir wohl ein Rätsel. Ganz zu Anfang der Seite wird man dann gleich darüber informiert, dass Basser Jason Williams in diesem Jahr gestorben ist, nähere Informationen konnte ich hierzu jedoch nicht auftreiben. Wer an der Musik Geschmack gefunden hat, kann sie auf der oben genannten Seite der Band oder CD-Baby käuflich erwerben.
7/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'R' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler