Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MAGENTA

MAGENTA

LITTLE GIRL LOST (48:17 min.)

RE:POP / NOVA MEDIA
"Little Girl Lost" ist ein innovatives Pop-Album mit rockigen Elementen, ein intim klingendes Bekenntnis, das den Verlust in seinen verschiedensten Formen thematisiert und trotz aller Melancholie eine enorme innere Schönheit ausstrahlt, was nicht zuletzt an Sängerin Vilde liegt, die ein bezauberndes Charisma zu versprühen scheint. Die kompositorische Essenz von Gitarrist und Songwriter Anders Odden wurde produktionstechnisch hervorragend umgesetzt, die zahlreichen Samples oder elektronischen Elemente sind im Gesamtbild geschickt und geschmackvoll arrangiert worden, die einzelnen Sounds kommen frischen Impulsen gleich. Die rockige Seite von Magenta offenbart sich bei Garbage-ähnlichen Hits wie "All Over" oder "Never Fall Again", während "I Need My Soul" oder das titelgebende, Björk-kompatible "Little Girl Lost" eher als introvertierte, unkonventionelle Pop-Perlen zu gefallen wissen. Als erstaunliche Randnotiz ist zu vermelden, dass dem norwegischen Duo bei der Studio-Realisation ihres traumhaften Werkes diverse Kollegen aus den nordischen Gefilden zur Seite standen, u.a. Musiker von Ulver, Mayhem, Apoptygma Berzerk sowie die Sängerin von Madder Mortem. Fazit: Es ist ein schönes Gefühl von einem Album gefangen genommen zu werden.
8/10 - CL


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler