Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MECHANICAL OR ....

MECHANICAL ORGANIC

DISREPAIR PART TWO – THE PLEASURE FLED (21:59 min.)

EIGENPRODUKTION / AUSTRALIEN-IMPORT
Gerade erst habe ich „Disrepair Part Three – Genesis Of A Germ“ in unserer intensiv betriebenen Import-Kolumne vorgestellt, da sendet mir Eddie Katz (ex- Vauxdvihl bzw. ex- Where Echoes End) noch flugs den zweiten Teil seiner aktuellen musikalischen Ausdrucksfindung. Scheinbar hat Eddie also meine Lobpreisung Mechanical Organics gefallen…
Ehre wem Ehre gebührt, denn auch der direkte Vorgänger „Disrepair Part Two – The Pleasue Fled“ weiß auf Anhieb zu überzeugen, und begeistert zudem noch nach mittlerweile sieben Testdurchläufen. Der vorliegende Silberling, verpackt in einer ansprechend gestalteten DVD-Hülle, enthält mit dem siebzehnminütigen „Into The Fangs Of Lunacy“ ebenfalls einen echten Longplay-Track, der zusätzlich noch in einem viereinhalbminütigen ’Radio-Edit’ angeboten wird. Katz zur Seite standen bei „The Pleasure Fled“ einmal mehr Evan Harris (ex-Taramis, Eyefear, Black Majesty, Spasticator) am Bass und Stapman Stick sowie ex-Spasticator-Klampfer Connie D., der im Rahmen von Eddies Mammutkomposition mit einigen ultrafeinen Gitarrenmelodien glänzen darf. Auffällig ist, dass die Genre-fremden Elemente von „Genesis Of A Germ“ hier eine eher untergeordnete Rolle spielen, die Gitarren mehr Raum erhalten und die progammierten Drums noch etwas herkömmlicher arrangiert sind, so dass auch schon mal die Doublebass kreisen darf. Zahlreiche Sprach-Samples und hintergründige, extrem interessante Keyboard-Klänge tragen zum stimmungsvollen Flair bei, wobei die intensive Dichte und einnehmende, geradezu hypnotisierende Atmosphäre des dritten „Disrepair“-Teils nicht erreicht wird. Dafür kommt „Part Two – The Pleasue Fled“ dem Terminus ’unkonventioneller, atmosphärisch-spaciger Prog Metal’ recht nahe... Also hat Eddie in diesem Fall ebenfalls so ziemlich alles richtig gemacht, was ihr hier persönlich überprüfen könnt: http://www.myspace.com/mechanicalorganic sowie http://www.mechanicalorganic.com
8/10 - CL


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler