Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'R' :: REMEMBER TWIL ....

REMEMBER TWILIGHT

MUSIK ÜBER NIEDERGANG UND VERDERBEN (37:55 min.)

ECHOZONE / INTERGROOVE
Es ist ja nicht zu vermeiden, dass durch den Erfolg von Bands wie Coppelius oder auch aus dem Mittelalterrockbereich nicht auch andere Bands beeinflusst und inspiriert werden. Remember Twilight gehören mit Sicherheit zu diesen Bands, auch wenn der Klang der Musik zumindest ein wenig anders ist. Aber zu Coppelius gibt es doch die eine oder andere Parallele. Hat man doch wie diese ein Cello an Bord, bedient sich ein paar Geigen anstatt eines Kontrabasses, und was bei Coppelius die Klarinette ist, ist hier die Oboe. Aber im Gegensatz zu Coppelius legt man auch noch elektrische Gitarren und Bass unter diese Klänge und nennt das Ganze dann Kammer-Core. Core passt vielleicht auch ganz gut, denn viele der harten Passagen haben zumindest einen kleinen Hardcore-Einfluss aufzuweisen. Was jetzt zunächst einmal nach einer guten Idee und interessanter Musik anhört, entpuppt sich auf CD leider als ziemlich zäh und ziemlich blutarm. Kann der erste richtige Song auf dem Album „Künstler Der Dekadenz“ noch mit einer guten Melodie und einem tanzbaren Rhythmus aufweisen, so verfallen danach die Kompositionen zu sehr ins Mittelmaß und klingen austauschbar und wie schon mal da gewesen. Nichts wirklich Neues was die Band einem hier auftischt. Hin und wieder tauchen mal ein paar gute Melodien auf, die aber dann direkt wieder in einem Mix aus Hardcore und Lärm untergehen. Hinzu kommt die gröhlende Stimme des Sängers, die nicht so wirklich zu dem Rest der Musik passen will. Den Remix von „Künstler Der Dekadenz“ zum Ende hin hätte man sich auch sparen können. Wirklich schade, hier hatte man das Gefühl, dass mehr drin gewesen wäre, aber ein paar gute Melodien die man mal in den vorherrschenden Soundmatsch eingefügt hat, reichen leider nicht aus um ein gutes Album zu gestalten.
6/10 - TE


[ Zurück zum Index: 'R' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler