Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MATTSSON

MATTSSON

TANGO (65:49 min.)

LION MUSIC /
Bei Mattsson handelt es sich um die Band des schwedischen Gitarren-Virtuosen Lars Eric Mattsson, die hier mit „Tango“ bereits ihr fünftes Album vorlegt. Ich muss gestehen, dass diese Band bislang völlig an mir vorbeigegangen ist und eigentlich frage ich mich wieso, denn Mattson hat durchaus Einiges zu bieten. Mit den Worten Progressive Metal, die sich die Band auf die Fahnen geschrieben hat, lässt sich die Musik auch treffend beschreiben, denn der Begriff "Progressive" hat hier wirklich noch eine Bedeutung, indem die Band versucht wirklich viele verschiedene Elemente in ihren Songs zu verbinden. Sei dies nun beim Titeltrack „Tango“ mit einer Tangomelodie, im tollen „Believe“ mit einer orientalischen Sitarmelodie oder einfach mit vertrackten Parts, die sogar Dream Theater gut zu Gesicht stehen würden. Gerade das Gitarrenspiel ist wirklich exquisit. Grob gesagt spielen Mattsson eine recht kraftvolle Variante des Prog Metal, die stark mit Elementen aus dem Power Metal versetzt ist. So gibt es sehr viele kraftvolle Riffs und auch etliche, mehr bombastische angelegte Parts, ohne dass Mattson dafür andere Einflüsse vernachlässigen würden. Melodie und progressive Frickeleien haben genauso ihren Platz in der Musik wie die starken erdigen Riffs. So gelingt es der Band wirklich ein interessantes Album vorzulegen, bei dem zwar nicht alle Songs richtige Volltreffer sind, da ein paar Ideen auch etwas versanden, aber der Hauptteil der Songs lässt sich wirklich sehr gut hören und zeugt von großem Ideenreichtum. Als Beispiel sei hier nur der sehr abwechslungsreiche 10 Minuten Song „The Grand Escape“ genannt. Gekrönt wird das Ganze übrigens von der ungarischen Sängerin Adrienn Antal, die auch schon auf dem letzten Album mitgewirkt hat und über eine wirklich sehr variable Stimme verfügt, die sich wirklich jedem Stimmungswechsel in der Musik anpassen und entweder kraftvoll, gefühlvoll oder auch verführerisch klingen kann. Einfach nur den Titeltrack anhören und genießen. Ein wirklich richtig interessantes Album von einer Band, deren Name man sich merken sollte, denn so sollte interessante und intelligente Musik klingen. Gerne mehr davon.
8/10 - TE


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler