Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'L' :: LANDMINE MARA ....

LANDMINE MARATHON

SOVEREIGN DESCENT (39:34 min.)

PROSTETHIC /
Grace Kelly ist tot, es lebe Grace Perry. Und zwar wie. Mit ihrem neuesten Werk hat die attraktive Sängerin, die über die vielleicht asozialste weibliche Stimme im Gesangszirkus verfügt, zusammen mit ihren vier bärtigen Kollegen ein wahrhaft beeindruckendes Werk im Schmelztiegel aus Death Metal und einigen Grindcore-Zitaten geschaffen, veredelt durch das passende Coverartwork von Altmeister Dan Seagrave. Jedem Freund der etwas extremeren Musik und Liebhaber der Alten Schule wird dieser kleine Bastard ein Lächeln ins Gesicht zaubern, denn hier riecht es nicht nach großen Bühnen und Nightlinern, sondern hier stinkt´s gewaltig nach kleinen Konzertsälen und ranzigen Tourbussen. "Der Untergrund lebt", scheint einem die Platte ständig ins Gesicht zu brüllen und so ist der Sound alles Andere als hochglanzpoliert (wie es grade bei den wie Pilze aus dem Boden sprießenden DeathCore-Bands der Fall ist) sondern vielmehr ehrlich rau, nicht immer zu 100% perfekt, aber auf jeden Fall stets mit Herzblut und einer gehörigen Portion technischer Finesse präsentiert. Als Beispiel sollen hier exemplarisch nur die beiden Songs "Foul Revolt" und "Chained By The Same Fate" dienen: "Foul Revolt" punktet nicht zuletzt aufgrund seines hymnischen Gitarrenspiels, welches den Hörer absolut in seinen Bann zieht und das einen überragenden Kontrast zum apokalyptischen Rest des Songs bietet. "Chained By The Same Fate" hingegen, ein über sieben Minuten dauernder Hassbatzen, besticht vor Allem durch die vielseitigen Tempiwechsel, die den Song wie eine alles zermalmende Planierraupe beginnen lassen, dann aber unvermittelt zu einer rasanten Achterbahnfahrt aus Hochgeschwindigkeitsattacken und Midtempo-Parts werden, nur um am Schluss wieder das Tempo zu drosseln und da anknüpfen, wo man begonnen hat. Fazit: eine ganz starke Scheibe und für mich jetzt schon eine der größten Überraschungen des Jahres.
8/10 - CW


[ Zurück zum Index: 'L' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler