Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: INFeCTeD

INFeCTeD

CRAWLSPACE (45:50 min.)

PRIME CUTS MUSIC / AUSTRALIEN-IMPORT
In den Neunzigern waren Infected, nach zwei sehr gut aufgenommenen Alben, eine der australischen Hoffnungen am Extreme Metal-Himmel. Innovativ, intelligent und dabei nicht minder aggressiv, so lautete das Urteil von Fans und heimischer Presse. Leider sah man sich trotz dieser Lorbeeren nicht in der Lage einen Deal für das dritte Album an Land zu ziehen ohne von der australischen Westküste an die wesentlich dichter besiedelte Ostküste ziehen zu müssen, so dass man sich Ende 1996 mehr oder minder stillschweigend aus der Szene verabschiedete. Es folgten zwei erfolgreiche Reunion-Shows 2003 und 2007, aus denen die Idee geboren wurde, das 1993er Debüt-Album, quasi zum 15jährigen Jubiläum, in remasterter Form wiederzuveröffentlichen. Und somit liegt nun die lange Zeit nicht mehr erhältliche, aber viel gepriesene Debüt-Scheibe in überarbeiteter Form vor. Für das Remastering war übrigens Andrew White verantwortlich, der 1993 als Producer des Ursprungs-Werkes tätig war, in der Vergangenheit der Band bereits als Live-Keyboarder aushalf und nun aus dem Fan-Favoriten „Assimilate“ einen rund 5-minütigen Industrial-Hammer als Bonus-Track schuf.
Es dürfte klar sein, das eine gut 15 Jahre alte Death Metal-Scheibe, und sei sie noch so gut, nach dieser langen Zeit an Originalität und Durchschlagskraft verloren hat. So mag „Crawlspace“ anno 1993 eine durchaus innovative Platte (die Instrumentierung ist teilweise sehr abgefahren) gewesen sein, aber eben kein Evergreen des Metals. Unter diesem Blickwinkel erweist sich „Crawlspace“ denn auch heute als halbwegs netter, aber nicht überragender Death Metal-Release (wobei gerade die Vocals zu wünschen übrig lassen). Songs wie der brettharte Titelsong, das ungeheuer wuchtige „Predetermined“ oder eben „Assimilate“ sind zwar gefällig, können den heutigen Standards aber produktions-technisch als auch kompositorisch oft nicht das Wasser reichen.
Was mich allerdings wundert, ist die Tatsache, dass Infected heute wie damals als Industrial Death Metal-Hybrid angepriesen werden, der neben Einflüssen von Carcass auch solche von Godflesh und Fear Factory absorbiert haben soll. Vielleicht liegt es eben an jener 15 Jahres-Periode, aber meiner Meinung nach machen zahlreiche Samples und militärisch klingende Drums („Rage Flower“) eben noch keine Industrial-Scheibe. Diesen Industrial Death-Hybrid würde ich lediglich der neuen Version von „Assimilate“ zugestehen, welche von Andrew White durch zahlreiche Elektronika aufgepeppt wurde. http://www.primecuts.com.au ; http://www.myspace.com/infectedaustralia
6,5/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler