Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MALEFICIO

MALEFICIO

GO TO HELL (35:13 min.)

PAINKILLER RECORDS / APOLLON
In die Hölle mit Dir - oder wahlweise auch ins Fegefeuer, wenn es sein darf. Ein eben solches Szenario wünscht sich sicherlich der zornige Fronter der Combo Maleficio. Mit einer Variation in rot und schwarz präsentiert sich das nicht unbedingt innovativ-inspirierte Skullcover von „Go To Hell“, und unterstreicht durch Simplifikation genau das, was Maleficio umgibt und passt auch noch perfekt zum bösen Buben Image eines Dan Soxx am Mikro. Es ist ein Konglomerat aus Black, Thrash und deutlich Riff-orientiertem Powerhouse Death Metal, womit die Schweden die Errungenschaften der Musikgeschichte zwar nicht neu erfinden, aber dennoch gute Akzente setzen. Die Gitarren knüppeln bis zum Ultimo, die Melodien sind eingängig und zuweilen sehr dynamisch. Interpretiert und eingegrunzt von Soxx, ist es diesem ein hörbares Vergnügen, alles mit einem Bündel an Rohheit und einer Schippe Evilness zu versehen, damit man ihn ja nicht für den netten Nachbarn von Nebenan halten möge. Man findet bei den zehn Songs weder große Ausreißer nach oben, noch nach unten, wobei es vor allem die, wie gesagt, schwungvollen Gitarren sind, die durch ihre flotte Spielart kräftig einheizen. Partielle Ähnlichkeiten mit manchen Promis des Genres, wie Amon Amarth oder auch Dismember, verteilen sich mancherorts unüberhörbar, so dass die eine oder andere Hookline ein wenig bekannt wirkt. Trotz jahrelanger musikalischer Erfahrung wächst die Band mit dieser Scheibe nicht zu voller Charakterstärke an, da sich zwar genügend Anwärter auf das Highlight der Stunde finden lassen, das Gesamtbild am Ende mehr zufrieden stellt anstatt voll zu flashen. Technisch und produktionsmäßig liefert man aus Qualität aus Schweden, punktet durch Instrumentenführung und prügelt so den landestypischen Gevatter Tod vor sich her über die kurze Langrille, dass die Sohlen qualmen. Passt also insgesamt, wenn auch nicht überall perfekt, so entsteht ein rundum solider Gesamteindruck.
7/10 - CG


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler