Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'R' :: RAWKFIST

RAWKFIST

GARDENS OF ELYSIA (38:51 min.)

DANSE MACABRE / ALIVE
Nennt diese Musik wie ihr wollt, symphonischen Metal, Power Metal mit Engelsgesang, Goth-Metal oder was weiß ich. Für mich ertönt hier musikalisch ein Abklatsch der Band Evanescence mit einen Abklatsch des Gesangs von Loreena McKennitt. Und dann läuft die Chose auch noch so lahmarschig wie ein stilles Bächlein aus den Speakern. Zu viele ruhige Elemente und die ewig stete, kaum veränderte Gesangsleier. Das muß nicht sein. Hier springt noch schnell eine Band auf den mystischen Zug auf, der so gut wie abgefahren ist. Und es ist mir total egal wie viele Vorschußlorbeeren die Band bis jetzt eingeheimst hat. Wo die Infoschreiberlinge die mittelalterlichen Klänge gefunden haben, möchte ich gerne selber wissen. Ich habe nichts gehört. Und wo sind die vielzitierten Dudelsäcke? Hallo? Erst mal reinhören, dann schreiben. Kann der Opener "Through The Night" noch begeistern, stößt man im weiteren Verlauf von "Gardens Of Elysia" ziemlich schnell an die Grenzen der Band. Da ist es auch nicht weiter schlimm, dass mir nur neun der zehn Tracks vorliegen. Bestimmt aus wichtigen Promo-Gründen. Eigentlich haben Rawkfist, die für die Hörerschaft adäquaten Elemente in ihrem Programm, nur dass sie unsereins schon zu oft und besser vernommen hat. Da mögen die Vocals durchaus zerbrechlich klingen, die Riffs satt sein und der Hauch von Mystik in der Luft liegen, diese Kompositionen und musikalischen Ideen sind seelenloser, kalter Kaffee. Nur "Die Propheten" gibt es in deutsch. Das ist zwar löblich, aber noch schwerer zu ertragen. Gesungene Poesie oder Gedichte. Nee, nichts für mich. Tja Freunde, die Band kommt ja auch aus Bayern und nicht Schweden. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass man sich nach dem gleichnamigen Song der kanadischen Band Thousand Foot Krutch benannt hat. Wie gesagt, die Quintessence des Ganzen ist zu viele Wiederholungen der eigenen Kreationen. Zu blöd, dass die zahnlose Produktion zum Gesamteindruck beiträgt.
5/10 - SBk


[ Zurück zum Index: 'R' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler