Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MARDUK

MARDUK

WORMWOOD (44:32 min.)

REGAIN / SOULFOOD
Dann ertönte die Posaune des dritten Engels. Ein riesiger Stern fiel wie eine brennende Fackel vom Himmel. Er stürzte auf ein Drittel aller Flüsse und Quellen. Dieser Stern heißt Bitterkeit. Er vergiftete ein Drittel des Wassers auf der Erde. Viele Menschen starben, die von dem bitteren Wasser getrunken hatten. Da finden sich also die Bezüge dieses viel sagenden Titels wieder, eher nicht in einer Pflanze, außer man nähme den griechischen Term „Apsinthos“ wörtlich. Ansonsten, und da ist man auf der sicheren Seite, ist die Bezeichnung rein symbolisch zu verstehen, quasi als Synonym für krisengeschüttelte, wirklich miese Zeiten. Da fühlen sich Marduk in der Tat wohl, rein lyrisch zumindest. Ob Römerbrief oder Offenbahrung, die Texte der Schweden sind spirituell geschwängert wie eh und je, erztypisch. Und da wir uns auf einem dermaßen weiten Feld bewegen, ist die eigene Reproduktion auch 19 Jahre nach Bandgründung irgendwie kein Thema. Rein musikalisch erlebt man mit Wormwood schon die eine oder andere Überraschung, wer hätte das gedacht. Augenscheinlich ist es der Morgan-Mortuus´sche Kooperation nach dem Vorgänger „Rom 15:2“ daran gelegen, die eigenen Grenzen neu auszuloten. So warten die Jungs mit einem ziemlich intelligent geschmiedeten Schwarzeisen auf. Auffällig sind beispielsweise die hübschen Bassläufe und die abwechslungsreichen Drums. Auch beim Einbetten der fiesen Vocals in das Gesamtkonstrukt und überhaupt bei den kongenialen Riffs hat man ein glückliches Händchen bewiesen. Letztere haben es wirklich in sich, Hut ab, die Zeichen stehen auf Sturm. Durch das stimmige Ganze entsteht am Ende eben die Art echte Atmosphäre, auf die man es offensichtlich angelegt hat, auch schon ohne die paar eingestreuten Samples. So erlebt man Marduk mit „Wormwood“ wie nach einer Runderneuerung, blitzblank und scharf wie eine fabrikneue Rasierklinge an manchen Stellen und noch immer fest gemauert und ehern an anderen. Ein mutiger Angriff der Altmeister, mit Aussicht auf sicheren Erfolg bei vielen alten und so manchen neuen Fans.
8,5/10 - MG


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler