Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BLACK SONIC

BLACK SONIC

7 DEADL SINS (46:01 min.)

ARTIST STATION / SOULFOOD
Ich verstehe nicht, warum die Verfasser von Bandinfos immer zu Superlativen greifen müssen die eh nicht stimmen. Als ob wir Rezensenten zu doof sind unpassende Vergleiche nachzuvollziehen. Außerdem ist es im Fall von Black Sonic aus dem kleinen Lichtenstein überhaupt gar nicht notwendig. Wie gesagt, HIM, Metallica und Guns n` Roses standen hier nicht Pate, denn es gibt fetten und riffigen aber sehr modernen Hard-Rock, der eher in den hartgesottenen Grunge geht. "7 Deadly Sins" sind an sich auch elf, denn genauso viele Tracks enthält das Werk. Natürlich gibt es nicht nur auf die Maske, denn mit "Some" gibt es den obligatorischen softeren Hit, und das könnte dieser Song durchaus werden. Zumindest besitzt er die nötigen Ingredienzien wie Widererkennungswert und melodiösen Chartcharakter. Aaaah...jetzt beim Schreiben geht mir ein Licht auf. Black Sonic sind eigentlich Black Sonic Prophets, die 2005 im Vorprogramm von Negative aufgetreten sind. Damals habe ich für unsere Import-Sektion das Werk "The Broken EP" besprochen. Wie gesagt, musikalisch hat sich seitdem nichts getan. Man fährt immer noch den Sound von Bands wie Creed, Three Doors Down und Nickelback ein. Ja, schade, dass man mir nicht das Debütwerk "Out Of The Light - Into The Night", hat zukommen lassen. Der brachiale Kracher "Dare To Fail!" (total Nickelback) dürfte von Interesse sein, da sich hier Donot`s Fronter Ingo Donot am Mikro verausgabt. Na gut, es gibt noch einen Gast. Auf "Don`t Call My Name", gibt sich Dero von Oomph die Ehre. Beide eben genannten Tracks gehören sicherlich zur besseren Auswahl. Als Füller und absolut überflüssig muss man den letzten Track "Alone" bezeichnen. Aber zumindest hat man das Glück diesen Track einfach wegzulassen und den Player auszuschalten. Auf jeden Fall erwähnen muss ich noch die Duran Duran Coverversion von "Ordinary World". Echt geil! So jetzt ist aber "selbst ist der Mann/die Frau“ angesagt. Schnell Probehören!
8/10 - SBk


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler