Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: IN SOLITUDE

IN SOLITUDE

SAME (36:30 min.)

PURE STEEL / TWILIGHT
Jawoll, genau so muss Underground-Metal klingen. Obwohl die Schweden gerade mal aus der Grundschule entkommen sind (so zwischen achtzehn und zwanzig Jahren), haben sie ihre Hausaufgaben gemacht. Vom eher schwarzmetallisch/obskuren Outfit solltet ihr euch wirklich nicht abschrecken lassen, denn mit ihrer Mucke liegen sie irgendwo in der Schnittmenge aus okkulten NWOBHM-Acts und Mercyful Fate, allerdings im Gegensatz zu ihren Landsleuten von Portrait mit einem Sänger, welcher nicht in King’sche Höhen abschweift, aber dennoch mit der nötigen Mischung aus straighten Riffs und im Ohr hängen bleibenden Melodien. Old School Metaller sollten sich durchaus einmal Songs wie „In The Darkness“, „Witches Sabbath“, „Kathedral“, „ Beyond Is Where I Learn“, „7th Ghost“, „Faceless Mistress“, „Temple Of The Unknown“ oder “The Monolith” anhören; was jetzt zwar alle Songs des Albums waren, aber bei der gleich bleibenden Klasse der In Solitude-Kompostionen nicht wirklich überraschen kann. Da die Jungs zudem bei dem gerade stattgefundenen Keep-It-True auch live zu überzeugen wussten, kann der Daumen nur nach oben gehen. In Solitude reihen sich damit in eine immer größer werdende Schar gutklassiger Underground Metal-Bands ein. Support Them!
8,5/10 - LL


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler