Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BLOOD

BLOOD

LOST SKY (73:37 min.)

DARKEST LABYRINTH / JAPAN-IMPORT
Mit „Lost Sky“ bringen die Japaner Blood ihr letztes Album nach acht aktiven Jahren auf den Markt. Die Formation wartet mit 16 Tracks auf, die japanischen Gothic-Metal mit Elektroeinflüssen präsentieren. Los geht es direkt mit dem Titeltrack „Lost Sky“ der sich durch ein großartiges Gespür für Melodie und melancholische Stimmung sofort im Ohr festsetzt. „Captured“ erhöht den Metalanteil im Song ist aber auch noch recht eingängig, man setzt auf Widererkennungswert durch einprägsame Melodien und Mitsingrefrain. „Nothing“, „Absolute“ und „Oboro“ sind doch etwas befremdlich und wirr in unseren europäischen Ohren, was zum Teil am Gesang liegt aber auch an der Art der Songstruktur. Wobei ich sofort sagen muss, dass man nicht wirklich heraushört, ob gerade japanisch oder englisch gesungen wird, dieses Problem stellt sich aber bei den meisten japanischen Bands. „The End“ ist dann ein sphärisches Instrumentalstückchen, was mit etwas über einer Minute Spielzeit nicht wirklich Sinn macht. Nun folgen sieben Remixe von Labelkollegen und befreundeten Bands des Titeltracks „Lost Sky“, die mehr oder weniger gelungen sind. Wobei mir der Shiv-r Remix noch am besten gefällt, der hat wenigstens richtig Wums und könnte auch was für hiesige Tanztempel sein. Hier stellt sich mir die Frage: warum sind die Remixe mitten auf der CD? Hätte man die nicht ans Ende packen können bzw. als Bonus-CD aufnehmen können? Sieben Mal in Folge den gleichen Song in abgeänderter Form zu hören lässt nicht unbedingt einen flüssigen Hörgenuss aufkommen sondern eher Langeweile und den Drang die Next-Taste zu betätigen. Dann folgen noch drei weitere Remixarbeiten von Tragic Black die „Crimson“ eine neue Note verpassen, Uninvited Guest bieten beim Remix von „Blood“ eine schöne Version des Songs und auch Virgins O.R. Pigeons machen „D.T.M.H.“ zu einem interessanten Hörgenuss. Japanischer Gothic-Metal ist auch heute noch etwas gewöhnungsbedürftig, aber wer mal etwas Interessantes fern vom Einheitsbrei hören möchte sollte sich die auf 1000 Exemplare limitierte CD unter http://www.darkestlabyrinth.ocnk.net/ oder http://www.cdbaby.com ordern.
6/10 - SSO


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler