Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BORN FROM PAI ....

BORN FROM PAIN

SURVIVAL (34:19 min.)

METAL BLADE / SPV
Die verhaltene Einleitung mittels eingespielter Sounds soll nicht zu einem vorschnellen Urteil verleiten, denn „Survival“ ist Core pur. Mit einer satten Produktion aufwartend wird hier ordentlich Gas gegeben und es wummert ordentlich aus den Boxen. Nun, trotz aller produktionstechnischen Finessen ist „Survival“ ein für mich erwartetes Ergebnis, dass dem Genre gerecht wird und die Klasse der Band demonstriert, aber für mich nicht mit einer besonderen Überraschung aufzuwarten weiß. Gefällige Alben mit feinem musikalischen Beiwerk gibt es reichlich und Born From Pain machen definitiv nichts falsch, aber schier auszuflippen vermag ich nicht. Detaillierter betrachtet ist der Wechsel am Mikro sicherlich reibungslos gelungen und aufgrund einer hohen Groovekomponente mit sattem Drumsound gehen die Songs gut ins Ohr und verleiten zu entsprechenden Zuckungen in diversen Muskelregionen. Das hier und da dargebotene Soli ist auch nicht zu verachten und unterstreicht zudem die Tatsache, dass unumgängliche Besetzungswechsel der Band, die weitestgehend neu formiert ist, wenig bis gar nicht geschadet hat und man so die Kurve relativ geschmeidig hinbekommen hat. Unsere niederländischen Nachbarn haben also ihren Status als Institution des Genres konserviert, auch wenn „Survival“ nicht das Überalbum geworden ist. Ansprechende und solide Kost mit Hitdefizit.
7,5/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler