Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MARYA ROXX

MARYA ROXX

21?! THE EP (14:25 min.)

RAM / US-IMPORT
Die süße Fronterin Marya Roxx ist eine weitere Bekanntschaft der mittlerweile weltweit etablierten MySpace-Site. Und Marya war nicht nur ziemlich schnell mit dem Verschicken ihres Silberlings, sie bedachte mich auch mit einer netten Widmung. Das liebe ich an meinem Job, haha. Zu den Fakten: http://www.myspace.com/maryaroxx bringt euch auf die coole Seite, wo es auch diesen Tonträger gibt. Die Besetzung des Line-Ups auf dem Scheibchen ist mit Gitarrist Paul Crook (Meat Loaf, Sebastian Bach), Keyboarder Derek Sherinian (ex-Dream Theater, Billy Idol), Drummer Brian Tichy (Ozzy Osbourne, Foreigner), und Bassist Scott Metaxas (Nuclear Assault) noch eine etwas andere als die derzeitige Liveband mit dem eben erwähnten Paul Crook, dem Bassisten Joey Vera (Fates Warning, Anthrax), Drummer John Miceli (Meat Loaf und er spielt in einer meiner absoluten New Yorker Lieblingsband Nine Days). Ein All-Star-Project ohne Charakter zur schnellen Abzocke? Mitnichten. Marya hat alles was ein cooler Act heutzutage braucht: The Looks, The Music, The Lyrics und The Flair. Und sie tritt mächtig Arsch. Musikalisch ist die junge Dame punkig, wuchtig-metallisch und melodisch-refrainlastig. Den Anfang der EP, mit leider nur vier Tracks, macht der Titeltrack "21?!" mit dem bösen, treibenden Riffing. Hier sind eingfleischte Metaller am Werk, die gar nicht erst den Eindruck eines Girlie-Ablegers aufkommen lassen. Dafür bleibt so eben noch Platz im modernen Refrain, der dann vielleicht einiges an jüngerem Publikum ansprechen könnte. "Oh Yeah" geht gleich wie die Dampfwalze, die auch Machine Head im Programm haben weiter. Tja und wenn das Mädel mal freundlicher erklingt, dann eher wie eine bitterböse Avril Lavigne. "Rebel" erklärt die Liebe zu Motörhead oder so scheint es auch zumindest dem Tempo nach. Wirklich geil. Die Zugabe "Nothing Going On" stammt so weit ich weiß von der Band Clawfinger. Doch die Schweden haben ihren eigenen, ungewöhnlichen Stil, der kaum eine Kopie zuläßt und somit geht die Version von den Amis auch in die Hose. Komischerweise am meisten aufgrund der Vocals. Man kann halt nicht alles haben. Ich hoffe Marya samt Band schaffen es über den Teich.
7/10 - SBk


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler