Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BILOCATE

BILOCATE

SUDDEN DEATH SYNDROME (52:40 min.)

EIGENPRODUKTION / JORDANIEN-IMPORT
Mittlerweile ist der Metal in den Ländern des Nahen Ostens stark auf dem Vormarsch. Aber nicht nur quantitativ, auch qualitativ können Araber und auch Nordafrikaner voll überzeugen. Mit Bilocate aus Jordanien erschließt sich mir - metal-technisch gesehen – mal wieder ein völlig neues Land. Wie viele andere talentierte Combos aus etwa Ägypten, dem Libanon, Syrien oder den Vereinigten Arabischen Emiraten legt die sechs Mann starke Truppe eine gelungene Eigenproduktion vor. Ich komme nicht umhin „Sudden Death Syndrome“ mit Nervecells (V.A.R.) letztem Output „Preaching Venom“ zu vergleichen. Beide Combos spielen Extreme Metal, beide stammen aus islamischen Ländern, beide haben ihre Alben mit grandiosen Artworks bekannter Künstler veredelt und beide haben in ihren musikalischen Genres echte Highlights komponiert. Allerdings gibt es erhebliche musikalische Unterschiede. Da wo Nervecell auf echte Todesblei-Harken mit Groove setzen, bevorzugen die Jordanier atmosphärisch ungeheuer dichten DoomDeath. Nach dem Intro namens „Humans & the Dark Affiliation“ geht der Trupp mit dem über 15minütigen „Blooded Forest“ in die Vollen und riskiert mit einem solch überlangen Song als erstem vollwertigen Track einiges. Doch diese Waghalsigkeit wird belohnt und spricht vom Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, denn die Jungs schaffen es mühelos den Hörer über die komplette Spielzeit bei der Stange zu halten und ohne Spannungsverlust von einem Höhepunkt zum nächsten zu jagen. Auch auf den folgenden vier Songs plus Outro schaffen Bilocate es problemlos den Hörer mit immer neuen Variationen von atmosphärischen Klangwelten zu fesseln, die an morbider Intensität nur schwerlich zu übertreffen sein dürften. Beispielshalber lasst mich einfach das mit einem orientalischen Saiten-Instrument veredelte „Inoculate“ und das mit tollen Klavier-Passagen angereicherte und als vertonte Melancholie auftretende „Pure Wicked Sins“ nennen.
Fans von My Dying Bride, Anathema oder den alten Novembre als auch Opeth bekommen mit Bilocate eine neue Götterband dargereicht. Hoffentlich findet sich bald ein deutscher Vertrieb für dieses Meisterwerk. Bis dahin wendet euch an: http://www.bilocate.net ; http://www.myspace.com/bilocate
9/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler