Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BLACK DIAMOND

BLACK DIAMOND

MOURNING FOR ME (34:44 min.)

EIGENPRODUKTION / ITALIEN-IMPORT
Das italienische Quintett, bestehend aus den vier Herren Russo Dino (Gitarre und Gesang, Volpe Aris (Drums), Russo Enzo (Bass) und Mezzapesa Simone (Keyboard) sowie der hauptamtlichen Sängerin Melissa Graziachiara gehen einen zielstrebigen Weg, damit sich der Erfolg als zusätzlicher Wegbegleiter einstellt. Nach der ersten und Ende 2006 erschienenen Demo „Imprisoned Dreams“ hat man sich für das neue Album „Mourning For Me“ Hilfe bei der Promotion zugelegt, die die Bekanntheit der Band über die entsprechenden Kanäle erhöhen soll. Musikalisch siedelt man sich selbst im Progressive Power Gothic Metal an, was die reichliche Liste an Einflüsse wie z. B. Evergrey, Nightwish, Stratovarius, Rhapsody of Fire, Lacuna coil, Metallica, Iron Maiden, Symphony X, Killswitch Engage und natürlich Dream Theater unterstreicht. Musikalisch ist man schon stärker im Bereich Gothic zuhause, was sich insbesondere durch den Gesang von Melissa manifestiert. Die Songauswahl der sieben vertretenen Stücke (’The Evil Fall’ habe ich als Intro nicht gewertet) ist recht solide, weist aber auch hier und da kleinere Schwächen auf. Insbesondere bleibt zu bemängeln, dass die Spannungskurven noch recht wenig vertreten sind und die Songs eine geringe Haltbarkeit aufweisen, denn keines der Stücke vermag sich nachhaltig im Ohr festzusetzen. Dennoch bietet diese Scheibe eine ausgewogene Songqualität, so dass man sie gut durchhören kann. Die Gitarrenarbeit ist ganz ansprechend, auch wenn die Akzente noch Mangelware sind. Der Gesang ist ganz ansprechend, aber an der Zweistimmigkeit, die sicherlich interessante Facetten bringen kann, muss konzeptionell als auch gesangstechnisch bei Russo noch einiges gefeilt werden. Somit wird es also die Band schwer haben, sowohl bezogen auf den selbst gesetzten Genremix, der die progressiven Elemente noch weitestgehend vernachlässigt, als auch bezogen auf die namhafte Konkurrenz, in dessen Phalanx man so schnell sicherlich nicht einbrechen wird. Aber wie immer bei einer Rezension ist alles rein subjektiv, schaut mal auf die MySpace-Seite der Band, die ihr unter http://www.myspace.com/bandblackdiamond erreicht. Wem es gefällt, der darf meine Worte getrost aus seinem Gedächtnis streichen.
5,5/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler