Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MESH

MESH

WHO WATCHES OVER ME (58:36 min.)

HOME / SONY
"Who Watches Over Me" ist wahrscheinlich das Album, das nicht Wenige von Depeche Mode erwartet hätten. Synthie-Pop auf allerhöchstem Niveau mit einprägsamen und dennoch nie zu kommerziellen Gesangslinien kennzeichnen "Who Watches Over Me", das mit potentiellen Hits nur so gespickt zu sein scheint. Gleich der Opener "Firefly" mit seinen unterschwelligen Basslinien und dem treibenden Groove macht das ganze Potential des seit langem aktiven britischen Trios deutlich, bevor "Leave You Nothing", "Retaliation" oder "To Be Alive" oder…oder… auf gleichbleibend hohem Niveau den Hitcharakter der insgesamt zwölf vertretenen Songs weiter untermauern. Mesh besitzen, im Gegensatz zu vielen anderen Synthie-Bands, auch Einflüße harscherer Natur, die sich in zum Teil industrialähnlichen Sounds und dezent eingesetzten verzerrten Vocals offenbaren, so daß die dem Synthie Pop-Genre sonst so häufig innewohnende Süsse genommen wird. Über "Who Watches Over Me" jetzt schon als Klassiker zu reden, wäre wahrscheinlich vermessen. Dennoch, es scheint schwer vorstellbar, daß eine andere Band in absehbarer Zeit die Klasse dieses Albums erreichen wird.
8/10 - MK


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler