Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'R' :: RUDE AWAKENIN ....

RUDE AWAKENING

A TRIBUTE TO THIN LIZZY (53:58 min.)

NIDUS MUSIC / US-IMPORT
Die schon seit langem in Hollywood ansässigen Rude Awakening sind schon so lange im Business, dass man auf die Idee kommen könnte, es hätte sie schon immer gegeben. Kein Wunder, das eine in ihren Ursprüngen auf das Jahr 1976 in Virginia zurückgehende Combo den frühen Hard Rock von Bands wie Alice Cooper, Deep Purple, Rainbow oder eben Thin Lizzy als Einfluss angibt. Und so hat sich der Fünfer um das einzig verbliebene Gründungsmitglied Robert „Bob“ Ryder entschlossen ein echtes Tribute-Album aufzunehmen. Ich weiß nun nicht, ob die Truppe – die auch im August erneut beim Philomena Lynott-Tribut Fest auftritt – erst den Kontakt zu Phil Lynotts Mutter hatte und sich danach entschloss diese CD einzuspielen oder ob das Ganze umgekehrt ablief. Ist für die Beurteilung dieser CD letztendlich aber auch völlig unerheblich, denn was die fünf Jungs auf diesem Silberling – der sich schon allein durch seine optische Anlehnung an das originale „Chinatown“-Artwork von anderen Tribute-Veröffentlichungen abhebt – verewigt haben, ist schlichtweg umwerfend. Man muss dazu anmerken, dass Rude Awakening ein echtes „Huldigungs“-Album eingespielt haben und lediglich den modernen Produktionsmöglichkeiten Tribut zollten, ansonsten aber jede Note original zu spielen scheinen und ihr Augenmerk keinesfalls darauf liegt den Stücken einen eigen Geist einzuhauchen, sondern eben gerade den Spirit der alten Thin Lizzy und Phil Lynotts im Besonderen einzufangen. Völlig egal, ob ihr den Laser „Jailbreak“, „Cowboy Song“, „Boys Are Back In Town“ oder „Emerald“ abtasten lasst, in Bezug auf Perfektion und Orginal-Spirit ist Rude Awakenings Scheibe kaum zu toppen. Ein besonderes Lob gilt hierbei meines Erachtens dem Gesang von Mitch Urban, der so immens dicht am Feeling von Thin Lizzy ist, dass man auf die Idee kommen könnte Phil wäre wiederauferstanden. Dieser Release ist nicht nur für Thin Lizzy/Phil Lynott- und Rude Awakening-Fans essentiell, sondern auch für alle jene zu empfehlen, die Interesse an den Roots des Heavy Metals haben, aber das Ganze gerne mit moderner und dennoch den Siebzigern/Achtzigern Tribut zollender Produktion genießen möchten. Einfach superb!!! http://www.rudeawakening.org ; http://www.myspace.com/rudeawakeningla
Der Vollständigkeit halber hier die komplette Playlist:
1. Jailbreak
2. Don´t Believe A Word
3. Hollywood
4. Wild One
5. Johnny The Fox
6. Cowboy Song
7. Boys Are Back In Town
8. Emerald
9. Still In Love With You
10. Massacre
11. It´s Only Money
12. Sha La La
13. Warrior
ohne Wertung - SBr


[ Zurück zum Index: 'R' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler