Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BLIND

BLIND

BREAK AWAY (9:38 min.)

EMI / EMI
So was hat die deutsche Musikszene mal wieder gebraucht: hübsche Jungs, die mit Elan einen Mix aus rockigen Drums, fetzigen Gitarren und gefühlvollem Gesang abliefern und dann auch noch live ziemlich abgehen. Das Quartett aus Koblenz klingt auf den ersten Blick nach Schmuserock, ist aber eindeutig auf einer härteren Schiene und bezeichnet seinen Stil selbst als Power Pop, Modern Metal oder einfach Alternative Rock.
Nun haben Blind aus dem Ende Januar erschienenen selbstbetitelten Debüt die Single „Break Away“ ausgekoppelt, ein Rocker, und doch total romantisch...
Nachdem der Hörer einige Zeit mit bewegten Pianotönen, einem poppigen Beat und emotionalem Gesang berieselt worden ist, lässt man ihn nicht länger in dem Glauben, dass es jetzt so weiter geht, denn nun brechen Gitarrenwände und ein catchiger Refrain die Ruhe. Sogar atmosphärische Streicher und eine Klavierbegleitung bauen die Jungs ein, das bleibt aber die Ausnahme: ansonsten scheinen Fabian, Steve und Co. nämlich nicht viel mit Kuschelrock am Hut zu haben. Stattdessen steigern sie den ohnehin schon guten Eindruck gleich noch mit „Ordinary Day“. Von Romantik ist nun keine Rede mehr, der Track legt sofort fetzig los und rockt nur so, um schließlich nach einem kurzen Stoptime wieder pure Energie aufzubauen, angefangen bei Steves Gesang.
Steves Stimme ist auch so eine Sache. Bei „Break Away“ erinnert sie noch ein bisschen an Benjamin Kowalewicz (Billy Talent), doch bald zeigt sich, dass Steve von hoch bis tief, von laut bis leise alle Facetten besitzt. Er verleiht den eindringlichen Texten ihren ganz eigenen Charakter, egal ob mit überwiegend klarem Gesang oder auch mal geilen Shoutings, und schafft es, die Stimmung der Songs emotional auf den Hörer zu übertragen.
„Out of Control“ folgt nach dem gleichen Schema wie „Ordinary Day“ und ist doch erfrischend anders. Der Refrain geht im Gegensatz zum Vorgänger etwas leichter ins Ohr und strotzt mal wieder vor Spielfreude und Energie. „Out of Control“ haut rein und ist auch super mitzusingen. Schließlich legt man noch ein sauberes Gitarrensolo vor und räumt alle (eventuell) vorhandenen Zweifel beiseite: Blind brauchen sich hinter niemandem verstecken!
Und noch einmal für alle wirklich Blinden und Tauben: Blind ist definitiv die Band für alle, die mal wieder eine ordentliche Portion Rock nötig haben!
Ohne Wertung - MK


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler