Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'R' :: ROTTEN SOUND

ROTTEN SOUND

CYCLES (34:00 min.)

SPINEFARM / SOULFOOD
Rotten Sound beackern nun schon seit 1997 die Welt des Death Metal, oder besser gesagt die des Grindcores. Mit ihrem letzten Longplayer „Exit“ schafften sie es dann sogar in die finnischen Albumcharts und mit ihrer Mini-CD „Consume to Conterminate“ dann sogar in die finnischen Single-Charts. Dies sollte am Rande erwähnt sein. In einem Land, in dem man sich 300 Tage im Jahr das Wetter schön saufen muss, ticken die Uhren ein wenig anders. Aber es spricht für den ausgezeichneten Musikgeschmack der Finnen. Allerdings muss ich mir nun einmal wieder selbst die Frage stellen, warum ich Rotten Sound bisher nicht die nötige Aufmerksamkeit habe zukommen lassen. Beim ersten Hören kam mir spontan der Gedanke an „Schweden Death“. Dies mag zu einem Großteil am Gitarrensound liegen, welcher mich sehr stark an Aufnahmen des legendären Sunlight Studios erinnert. Aber einen halben Song weiter war von groovigem Death Metal keine Spur mehr zu finden. Die vier Finnen peitschen einem eine High-Speed-Grindcore Attacke um die Ohren, die sich gewaschen hat. Abgebremst wird kaum. So wird „Cycles“ hauptsächlich von Blast-Attacken dominiert. Orientiert wird sich weniger am Splatter-Grind neuerer Prägung sondern eher am Extremsound der späten 80’er. Man hört deutliche Parallelen zu Hard bzw. Crustcore-Wurzeln. Grindcrusher lässt grüßen. Der Gesang liegt meist dann auch direkt auf den Prügelattacken. Viele schnell gesungene Wörter geben dem Ganzen dann noch zusätzlichen Drive. Damit keine Dynamik verloren geht, sind die Song auch entsprechend kurz. Rotten Sound kommen auf achtzehn Stücke in leider nur vierunddreissig Minuten. Insgesamt ein gnadenloser Nackenbrecher der auch sehr gut ohne pseudomodernen Firlefanz auskommt und sich auf das wesentliche beschränkt. Nämlich Geschwindigkeit und Aggressivität. Fans der rauen Gangart sollten in jedem Fall zugreifen.
8,5/10 - JE


[ Zurück zum Index: 'R' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler