Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'R' :: RISING PAIN

RISING PAIN

EXISTENCE IS FUTILE (42:36 min.)

EIGENPRODUKTION / US-IMPORT
Aus dem Hot Spot Mesa in Arizona kommt das Fourpiece Rising Pain und ist doch selbst eine Art Hot Spot. Schon mit der 2003 veröffentlichten Debüt-EP „Salvation For None“ konnte man bei den Fans einen guten Eindruck hinterlassen und erhielt für diesen absolut gelungenen Mix aus Old School- und New School-Thrash gute Kritiken, beackerte die Clubs in und um Arizona bis ins benachbarte Mexiko und gar an die Westküste und konnte selbst einige Support-Shows für größere nationale und internationale Bands spielen. Und selbst im südamerikanischen Ecuador – aus dem die beiden Brüder Ricardo (Guitar) und Daniel Racines (Bass) ursprünglich stammen – konnte man Fans gewinnen.
Mit dem neuen Werk, dem ersten Full Length „Existence Is Futile“ aber will man die nächsten Stufen der Karriereleiter erklimmen. Und ich wüsste nicht, was die Jungs daran hindern sollte. Neun gelungene Thrash-Salven stehen auf diesem Album, die allesamt das Prädikat gelungen verdienen. Rising Pain wandeln dabei wie selbstverständlich zwischen der modernen Welt des harten Metals als auch dem traditionellen Thrash Metal, absorbieren gekonnt einzelne Einflüsse, verwandeln diese aber mit viel Gespür in eigene Ideen, bevor sie das Ganze recht aggressiv wieder ausspucken. Die Instrumentalfraktion ist äußerst tight, auch Andy Luffey ist ein zielgenauer Hard Hitting-Drummer, und Justin Bredvig gibt mit kehliger Stimme das i-Tüpfelchen auf dieser erfrischenden Mixtur. Das Riffing ist zumeist melodisch und die Songs oftmals im Mid-Tempo. Würde man Vergleiche mit anderen, bekannten Bands ziehen, so würde man dieser jungen Truppe nicht gerecht werden. Aber wer Machine Head, Pantera, Slayer, Testament, Arch Enemy oder Shadows Fall mag, dem werden auch Rising Pain gefallen.
Und da die CD mittlerweile im Vertrieb von Open Grave Records gelandet ist, ist somit auch der Verbreitungsgrad dieser Scheibe entsprechend vergrößert. Die Zeichen stehen auf Sturm. http://www.risingpain.com ; http://www.myspace.com/risingpain1 ; http://www.opengraverecords.com
8/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'R' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler