Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'L' :: LONDON AFTER ....

LONDON AFTER MIDNIGHT

VIOLENT ACTS OF BEAUTY (66:37 min.)

TRISOL / SOULFOOD
Lange lange 11 Jahre musste die Fangemeinde warten. Doch nun ist es endlich da, das 3. Studio-Album von London After Midnight. Wer allerdings hier den Phatos und Goth-Kitsch der Frühwerke erwartet der wird enttäuscht werden. Denn das was man hier zu hören bekommt ist Wut und Aggression und jede Menge politische Statements die man von London After Midnight nicht unbedingt erwartet hätte. Mister Brennan scheint seinen politischen Background so sehr auszuleben wie noch nie. Man spürt förmlich über die gesamte Länge des Albums den Zorn und schon beim Lesen der Tracklist wird einem klar, dass einen hier keine leichte Kost erwarten dürfte. Titel wie ""America´s A Fucking Desease", "Feeling Fascist?" oder "The Kids Are All Wrong" sprechen doch eine deutliche Sprache. Vom Sound der ersten Stunde ist dann auch nicht mehr viel übrig geblieben, was die ewig Gestrigen vielleicht enttäuschen wird. Objektiv betrachtet ist "Violet Acts Of Beauty" für die Band aber ein absoluter Schritt nach vorn. Denn die neu gewonnene Agressivität kommt absolut glaubwürdig rüber und verleiht dem Album einen ganz eigenen Touch. Hier hat jemand etwas zu sagen, also bitte zuhören! Wärend der Opener "The Beginning Of The End" noch sehr weich und einfühlsam daherkommt, ohne Gitarren und lediglich mit Elektro-Sounds der weicheren Art aufwartet und so die Veränderungen noch nicht so deutlich werden, fällt es einem spätestens bei "Feeling Fascist?" wie Schuppen von den Augen. Nachdem der Lärm marschierender Füße verklungen ist bricht das Gewitter über einen herein. In Form von harten Drums, Gitarren und elektronischen Klängen die für London After Midnight geradezu brachial klingen. Gepaart mit der Wut in Misten Brennans Stimme wirkt es allerdings sehr gelungen und bildet eine lobenswerte Weiterentwicklung. Der Eindruck der geglückten Veränderung beleibt über die gesamte Länge des Albums bestehen und man darf gespannt sein wie die Fan-Gemeinde diesen Silberling aufnehmen wird. Wenn es nach mir geht, dann können LAM gern in diesem Stil weiter machen!
9/10 - IB


[ Zurück zum Index: 'L' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler