Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MAY-FLY FEAT. ....

MAY-FLY FEAT. WYNARDTAGE

THE FACE IN THE MIRROR (76:37 min.)

RUPAL / ALIVE
Unter tatkräftiger Mithilfe von Kai Arnold (Wynardtage) veröffentlicht May-Fly aka Torsten Vogler seine neue EP, die zwiespältige Gefühle in mir wach ruft. Das Titelstück „The Face In The Mirror“, das eben unter Mithilfe Kai Arnolds entstand, ist brillanter Endzeit Electro, wie man ihn in dieser Güte eher von Wynardtage gewohnt ist, doch die eigenen Stücke May-Flys unterliegen nicht nur starken stilistischen (von Synthiepop bis EBM), sondern auch qualitativen Schwankungen. So sind „Die Hülle“ oder „Save Me From The Darkness“ wirklich belangslose Stücke, die eher in die Anfangstage düster elektronisch tanzbarer Klangerzeugung zurückweisen, während „Suicide By Train“ oder „Save Our Souls“ mit ihrem Retro-Touch Marke düsterer Zoth Ommog-Veröffentlichungen dann im Verbund mit „Who Is Your Messiah“, das mich an Reversal Penetrations erinnert, durchaus wieder Akzente zu sitzen wissen. Ergänzt wird die EP durch sieben Remixe des Titelstückes, darunter u.a. Remixe von Acylum, Stin Scatzor und Virtual Victim. Unter dem Strich ist „The Face In The Mirror“ eine gelungene EP, der es „nur“ etwas an einer schärferen und stilistisch scharf umrisseneren Kontur mangelt.
Ohne Wertung - MK


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler