Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'F' :: FESTUNG NEBEL ....

FESTUNG NEBELBURG

:GABRETA HYLE: (50:08 min.)

BLOOD FIRE DEATH / TWILIGHT
Festung Nebelburg ist das Solo-Projekt von Nattulv, der ansonsten bei den Bayern von Wolfchant an den vier dicken Saiten zupft. Bei der Verwirklichung seiner Vision von „Heidenmetal“ ist er neben dem Songwriting auch für das Einspielen sämtlicher Instrumente zuständig. „Heidenmetal“ heißt in diesem Fall, dass die Spannbreite der Musik, deren Texte sich um die Sagen der Region des bayrischen Waldes drehen, von Black Metal über Viking, Pagan und Folk Metal bis hin zu Neofolk reicht. Musikalische Abwechslung ist also durchaus gegeben und gipfelt gar in den ersten Tönen der Nummer „Der Eindringling“, die verstärkt nach Maidens Powerslave klingen. Die Texte, die – von einer Ausnahme abgesehen – durchweg in Deutsch verfasst sind, klingen zwar größtenteils ambitioniert, an der einen oder anderen Stelle allerdings auch zeitweise etwas hölzern. Was in der fixen black metallischen Eröffnungsnummer „Gabreta Hyle“ ganz gut klingt – möglicherweise weil die Texte mit harschem Klargesang in schnellem Tempo vorgetragen werden und durch gelungene Leadarbeit sowie Doublebass-Attacken eingerahmt werden – ist in der trägen Akustik-Nummer „Werdung eines Helden“ zumindest sehr gewöhnungsbedürftig. Zu oft klingt das Ergebnis nach „Reim dich oder ich fress’ dich!“ und wird der Text in das musikalische Schema gepresst. Dafür entschädigen allerdings das mit tollem Refrain ausgestattete „Herbstnebel“, die Straight-forward-Blast-Nummer „Als die Pest ins Waldland kam“ oder auch das starke Neofolk-Stück „When Autumn Turns Into Winter“ umso mehr. Dankenswerter Weise wird auf „Gabreta Hyle“ auf überflüssigen Schnick-Schnack wie historische Instrumentierungen oder angehäufte Chöre verzichtet, was die Musik sehr viel glaubhafter wirken lässt. Da auch die Produktion zu überzeugen weiß, verzeiht man den einen oder anderen textlichen Hänger sowie die nicht in jedem Subgenre überzeugende Singstimme Nattulvs gerne. Wer mit Myrkgrav etwas anfangen kann, der sollte auch der Festung Nebelburg etwas abgewinnen können.

7,5/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'F' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler