Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'R' :: RICHIE KOTZEN

RICHIE KOTZEN

GO FASTER (57:19 min.)

EIGENPRODUKTION / US-IMPORT
Bei diesem Album kann man etwas durcheinander geraten, denn Richie Kotzen hat es einmal über Frontiers unter dem Namen "Return Of The Mother Head´s Family Reunion" veröffentlicht und bietet es alternativ auf seiner Website unter "Go Faster" an. Die Unterschiede sollten marginal sein, zum einen wird das Cover von ähnlichen Fotos geziert und zum anderen hat die Labelausgabe einen Demo-Bonustrack namens ´Drift´. Soweit zu den Unterschieden, kommen wir nun zu den elf bluesgetränkten, hammonduntermalten und rockigen Gemeinsamkeiten.
Der Titeltrack ist auch gleichzeitig der Opener dieser Scheibe, der einen stimmungsvollen Einstieg in das Album bietet und als lockerer Auftakt die Spannung auf die weiteren Songs erhöht. Die songorientierte Ausrichtung findet mit ‘You Know That‘ seine Fortsetzung, ein leichte und beschwingte Nummer mit einem feinen Gefühl für Rhythmus. Danach wird es erst mal etwas ausschweifender, denn mit ’Fooled Again’ folgt ein achtminütiger, der in der ersten Aufmachung gar nicht mal so spektakulär wirkt und nach einem instrumentalen Mittelteil die Gitarrenkünste des Meisters voll ausspielt. Da wir schon bei längeren Nummern sind, ’Faith’ geht auch stramm auf die sieben Minuten zu, schlägt aber in einer wesentlich ruhigere Kerbe, soll hier heißen, dass es sich um eine Herz-Schmerz-Ballade handelt. Abwechslung wird groß geschrieben, denn ’Bad Things’ ist eine härtere Nummer mit rauhem Charme, die vom bluesigen ’Dust’ abgelöst wird. Mit ’Chase It’ kehrt wieder etwas Ruhe und Harmonie ein, dass aber von ’Do It Yourself’ dynamisch aufgefangen wird. Nach dem melodischen Rocker ’You’re Crazy’ kommt ’Feed My Head’ schon fast sperrig daher, wahrscheinlich wollte Richie nicht den Eindruck erwecken, dass „Go Faster“ ein Friede-Freude-Eierkuchen-Album sei. Gelungen und akzeptiert und so sind wir auch schon beim letzten Song des Albums, namentlich ’Can You Feel It’. Der Abschluss lässt noch mal die Gitarre jaulen und den Blues sprühen, doch dann ist dieser unterhaltsame Silberling auch schon zu Ende.
Das Fazit zu diesem Album ist, dass Richie Kotzen songorientiert und fokussiert auf Unterhaltung vorgegangen ist, „Go Faster“ so leicht zu konsumieren ist ohne zu langweilen. Ein schönes Album, dass die Feierabendstimmung im Auto und zu Hause hebt.
Erhältlich bei http://www.justforkicks.de
7/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'R' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler