Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'A' :: AUTUNNA ET SA ....

AUTUNNA ET SA ROSE

L’ART ET LA MORT (52:50 min.)

ARK / DARK VINYL
Ein absolut faszinierendes Werk legen Autunna Et Sa Rose mit dem im Herbst veröffentlichten „L’art Et La Mort“ vor, denn die neun Stücke des Albums sind neu interpretierte Songs aus dem Wave/Gothic/Industrial-Genre, alle basierend auf mittelalterlich überlieferten Texten und von solch illustren Bands wie Coil, Virgin Prunes, Dead Can Dance, den Einstürzenden Neubauten, Tuxedommon, Bauhaus oder Laibach einst interpretiert und veröffentlicht. Das Konzept dieser CD mag dem Album einen gewissen intellektuellen Überbau verschaffen, die musikalische Umsetzung und die jeweiligen Neuinterpretationen sind phasenweise schlichtweg brilliant und garantieren ein staunendes Neuerleben aller Songs, wenn man sich von den Originalversionen löst und sich voll den Neuinterpretationen hingibt. Dies natürlich in den von Autunna Et Sa Rose gewohnten neoklassischen Arrangements, expressiven Gitarrenparts und klassischem Gesang, zuweilen noch ergänzt durch schwebende E-Gitarrenklänge, elektronische Stilmittel und kraftvolle Percussions. Dies mag manchem Hörer zuweilen etwas schwer im Magen liegen, doch alleine der Mut für solch ein gewagtes Unterfangen verdient Anerkennung und ist somit genau das, was man immer von einem Künstler erwarten sollte: Mut zur Veränderung und ein Aufbruch zu neuen Ufern. Genau das haben Autunna Et Sa Rose hier geschaffen.
8,5/10 - MK


[ Zurück zum Index: 'A' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler