Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'R' :: RIVERSIDE

RIVERSIDE

RAPID EYE MOVEMENT (55:50 min.)

INSIDE OUT / SPV
Man kann sich wohl nur wiederholen: Riverside avancierten in den letzten Jahren zu einer der großen Überraschungen der progressiven Szene! 2004 als beinahe gänzlich unbekannte Ersatzband ins Billing des holländischen ProgPower-Festivals gerutscht, bliesen sie den gesamten Saal um und zählten zu den absoluten Gewinnern des Events. Das Debüt "Out Of Myself" ging hierzulande noch dezent unter, da das feine amerikanische Sensory-Label in Europa in Sachen Vertrieb und Promo doch leider arg hinterher hängt, doch mit dem Wechsel zu Inside Out und „Second Life Syndrome“ wurden die Polen nicht nur in den Prog-Blättern heftig gefeiert, sondern erreichten und begeisterten auch metallische Kreise. Die EP „Voices In My Head“ war ein echtes Zuckerstück, das wesentlich mehr Substanz bot als ein bloßer Zwischenhappen, und die über Mystic Productions erschienene Vorab-Maxi „O2 Panic Room“ kündigte „Rapid Eye Movement“ bereits fulminant an, ließen die Polen hierdurch doch ein zumindest ebenbürtiges Qualitätslevel erwarten. Und der 9-Tracker kann die Erwartungen der Fan-Gemeinde definitiv erfüllen und dürfte Riverside nach dem 2007er Support-Slot für Dream Theater nunmehr endgültig etablieren. Das Quartett versteht es schlichtweg seine Art-Rock Wurzeln und Prog Metal-Einflüsse äußerst erfrischend zu interpretieren und mit moderneren sowie melancholischen Klängen (mit teilweiser Porcupine Tree- und Opeth-Inspiration) zu verbinden. Wobei gesagt werden muss, dass sich Riverside mittlerweile eine eigene Identität erspielt haben. Die atmosphärische, leicht melancholische Verbindung aus Tradition und Moderne, die trotz aller Progressivität und Komplexität immer Melodie orientiert, groovy und nachvollziehbar bleibt, wird hierbei vor allem von der Stimme Mariusz Dudas, dem beinahe schon lyrischen, an David Gilmour angelehnten Gitarrenstil und den stimmungsvollen Key-Flächen getragen. „Rapid Eye Movement“ ist ein sicherer Tipp für Progger und kommt neben der regulären Edition auch als 2er-CD in den Handel. Der Doppeldecker ist u.a. mit den durchaus hörenswerten B-Seiten der genannten Vorab-EP „O2 Panic Room“ ausstaffiert.
8/10 - CL


[ Zurück zum Index: 'R' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler