Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MAMBO KURT

MAMBO KURT

SPIEL HEIMORGEL SPIEL (48:53 min.)

ARMAGEDDON / SOULFOOD
Wer kennt ihn nicht von Festivals wie dem „With Full Force“ oder „Wacken Open Air“? Der King der Heimorgel, der beste Alleinunterhalter: Mambo Kurt. Auch in diesem Jahr beglückt uns der westdeutsche Meister im Heimorgelspiegeln in der Altergruppe der bis 14jährigen aus dem Jahre 1982, mit einem neuen Album. Und was soll man sagen, er ist sich treu geblieben. Mambo Kurt zelebriert die hohe Kunst des Weglassens und Nichtsingenskönnens auf höchstem Niveau. Hörbar unter anderem bei seinen Neuinterpretationen von Nirvanas Klassiker „Smells Like Teen Spirit“ oder dem Abba- Welthit „Dancing Queen“. Mambo Kurt zollt auf ganz eigener Art und Weise den Großen der Musikszene seinen Respekt.
„Spiel Heimorgel Spiel“ gehört zweifelsohne zu dem Besten was Mambo Kurt bis jetzt aufgenommen hat. So bietet das Album alles was dem geneigten Heimorgelspielhörer in der heutigen Zeit so oft fehlt: groovige Rhythmen im ganz eigenen Stil. Mein Anspieltipp die Coverversion „Sing Hallelujah“, des leider viel zu schnell vergessen Dr. Alban. Hier wird Musikgeschichte neu geschrieben. „Spiel Heimorgel Spiel“ ist das genau richtige Album für alle die nicht genug von Mambo Kurt bekommen können und für alle diejenigen die den weltbesten Alleinunterhalter endlich kennen lernen wollen. Eine lupenreine Album, mit der man auf jeden Fall jede Party in Gang bringen kann.
9/10 - MF


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler