Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'C' :: CELESTY

CELESTY
Im Schatten der Großen
Da beschwere ich mich immer, dass die Interviewpartner bei den Email-Interviews nicht ausfürlich genug sind. Ganz anders Gitarrist Tapani Kangas von der finnischen Formation Celesty. Er nahm sich die Zeit die längste Band-History der Welt aufzulisten. Ehre wem Ehre gebührt, und deshalb nahm ich mir die Zeit alles zu übersetzen. Celesty gehören für mich leider nicht zu den großen Zukunfts-Acts, denn zu identisch ist ihre Ware mit den großen Stars wie Helloween, Sonata Arctica oder gar Stratovarius. Simple Melodic-Metal-Strukturen verbunden mit gradlinigen Texten um die Sache mal freundlich zu formulieren. Aber selbst schlechte Wiederholungstäter brauchen ein Forum. Also Bühne frei für Celesty, die mit "Mortal Mind Creation ihr drittes Opus vorstellen, mit dem sie sicherlich keinen Durchbruch schaffen werden, wie es das dritte Opus in der Karriere einer Band vorsieht.
Die berühmten Worte zur Bandgeschichte, bitte.

>> Celesty wurde 1998 in einer Stadt namens Seinäjoki in Finnland gegründet. Damals präsentierte sich das Line-Up noch völlig anders und nur Drummer Jere Luokkamäki und Bassist Ari Katajamäki sind noch übrig. Im Jahr 1999 stieß ich zur Band. Es kam zu einer ersten Demo-Aufnahme, die allerdings nicht veröffentlicht wurde. Man erkannte das Potential der Band, wollte sich aber erst von einigen Mitstreitern trennen. Im Jahr 2000 mußten Ari und Tapani zur Armee. Immer noch auf der Suche nach geeigneten Musikern entdeckte man im selben Jahr den Gitarristen J-P Alanen. Er wiederum kannte den Sänger Kimmo Perämäki (`ne Menge Mäkis in Finnland, Anm. d. Verf.). In dieser Besetzung entstand das Demo "Warrior Of Ice", das im Frühjahr 2001 erschien. Kurz darauf stieß Keyboarder Juha Mäenpää zur Gruppe. Zum Demo gab es einige gute Reviews und wir spielten unsere ersten Gigs. Im März 2002 gingen wir in die Fantom-Studios und "Times Before The Ice" erschien. Es gab bessere Reviews und die Companies fingen an sich für uns zu interessieren. Ein Deal kam mit dem spanischen Label Arise zustande. Es dauerte nicht lange, bis wir unser Debütalbum "Reign Of Elements" in die Regale der Plattenläden stellten. Ein weltweiter Release geschah im Dezember 2002. In verschiedenen Magazinen gab es ein paar Auszeichnungen wie "Best Newcomer Band" oder "Best Debutalbum 2002". Wir standen weiterhin fleißig auf der Bühne und partizipierten an dem Album "The Keepers Of Jericho-A Tribute To Helloween-Part II". Unser Beitarg hieß "The Chance". Im Sommer 2003 fingen wir an für unser Folgealbum die Songs zu komponieren. Das Material war etwas anders, da wir unseren eigenen Stil fanden oder zumindest auf dem Weg dorthin waren. "Legacy Of Hate" wurde im Herbst 2003 aufgenommen und zwar ohne Live-Störungen. Wir wollten uns ausschließlich auf das Album konzentrieren. Alles wurde viel rauer, dunkler und aggressiver. Es war immer noch Melodic-Metal. nur epischer. Leider war Kimmo nicht mehr zufrieden und so mußten wir uns für das neue Album einen anderen Shouter suchen. Die richtige Wahl war Antti Railio. Im Mai 2004 erschien dann das zweite Opus. Wieder war das Feedback ordentlich. 2M Productions, ein Label aus Argentinien, ließ anfragen, ob wir für ein Megadeth-Tribute-Album einen Song beisteuern wollen. Das taten wir gerne. Wir nahmen den Song "Holy Wars...The Punishment Due" für den Sampler "Hangar Of Souls" auf. Die CD erschien im August 2005. Zur selben Zeit unterschrieben wir bei Dockyard 1. Während der Aufnahmen zum dritten Album merkten wir, dass die Interessen von J-P sich verändert hatten und sein Herz nicht mehr für diese Band schlug. Nach einigen Diskussionen entschieden wir uns dafür, dass unser guter Freund und ein großartiger Gitarrist namens Teemu Koskela bei uns mitmachen würde. Wiederum verzichteten wir während der Aufnahmen auf Live-Auftritte. Für "Mortal Mind Creation" gingen wir ins Midas Studio in Vaasa, Finnland. <<

Wie seid ihr auf die Idee gekommen eine Trilogie als komplettes Konzept für eure Alben zu gestalten?

>> Eigentlich geht das Konzept über mehr als drei Alben. Es sind nur drei Werke bis dato fertig. Es wird somit quasi eine vierteilige Trilogie, haha. Aber wer weiß, vielleicht wird das Thema noch weiter ausgereizt. Wir wollten nur mehr als bloße Musik schreiben und da Jere und ich große Fantasy-Fans sind, können wir auch unsere eigene Geschichte schreiben. <<

Um was geht es generell in der Story?

>> Well, es ist eine lange Geschichte. Jeder sollte sie lesen und sich seine eigene Meinung bilden. Eigentlich geht es um vier Elementar-Steine, die verschiedene Charaktere als Besitzer haben. Sie vereinnahmen die Kräfte Gut und Böse in sich. Daraus resultiert eine epische Schlacht. Es gibt noch jede Menge Drehungen, Wendungen und Randgeschichten. Es geht um viele dramatische Ereignisse, menschliche Beziehungen und etwas Magie. <<

Auf welche Schwierigkeiten stößt man bei einem solchen Aufwand?

>> Bei einem Konzept-Album ist es wichtig, dass die Musik mit den Lyrics Hand in Hand geht. Du kannst nicht über ein Massaker singen, wenn es sich bei dem Lied um eine Ballade handelt. (Doch das geht. Die Liste der Songs ist zu lang um sie hier anzubringen. Fragen bitte an meine Adresse, haha. Ank. d. Verf.) Die Musik sollte den Text unterstützen und powervoller machen und umgekehrt. <<
Habt ihr schon frische Ideen für das neue Album oder geht ihr wieder ähnlich vor?

>> Wir haben jede Menge Ideen, aber sie ändern sich täglich. Wie gesagt, eigentlich hatten wir vor, die Geschichte mit dem dritten Album zu beenden, aber die Saga geht weiter. Es werden die selben Charakteren bleiben derweil wird sich aber der Plot ändern. Vielleicht werden die Steine zerstört oder die Erde oder irgendwelchen Leute sterben. Man wird sehen. <<

Es gibt viel Konkurrenz in eurer Heimat. Wo bleibt da Platz für euch?

>> Finnland ist das versprochene Land für Heavy Metal und es ist nicht so die Frage der Konkurrenz, als eher die der Vereinigung. Jede erfolgreiche Band pusht die nächste nach vorne. Jedes Mal, wenn eine finnische Band Erfolg hat, schauen die Leute nach, wer noch hier agiert. Und außer uns gibt es hierzulande nicht viele Fantasy-Metal-Formationen. Die meisten sind wie HIM oder Stratovarius. Wir müssen folglich bei den Texten bleiben. <<

Wie kam es dazu, dass ihr bei einer deutschen Plattenfirma gelandet seid?

>> Wir wollten uns von unserem alten Label trennen und in der Welt Ausschau halten, welche Gelegenheiten sich uns bieten. Uns fiel das große Potential von Dockyard 1 auf. Wie du sicherlich weißt ist es ein relativ neues Label mit qualifizierten und erfahrenen Menschen. Sie machen einfach alles für ihre Bands. <<

Inwieweit ist euer Sound anders als der von den Bands im gleichen Genre?

>> Ich denke, wir sind aggressiver als viele Bands auf unserem Gebiet. Die meisten konzentrieren sich auf das Tempo. Wir spielen schnell mit Attitüde! Die Struktur ist kraftvoll und die Storyline sehr episch. Ein wesentlicher Unterschied (oder auch nicht, Anm. d. Verf.). Auf dem neuen Werk haben wir etliche Thrash-Metal-Akzente. Auch die Vocal-Lines sind hyper aggressiv. Ich denke, unsere Musik ist sehr eigenständig und anhand der verschiedenen drei Alben kann man unsere abwechslungsreichen Ansätze erkennen, dabei aber immer ausmachen, dass es sich um Celesty handelt. <<

Was ist das Besondere an eurer Homepage?

>> Es gibt eine Biographie, jede Menge Fotos und Samples. Also ein Haufen Informationen. Es gibt zusätzlich eine extra Fan-Section, mit Win Amp Skins und Hintergründe für das Handy. Dazu kommt noch das Forum und das Street Team. Ihr solltet alle mal reinschauen. <<

Habt ihr eine DVD mit der kompletten Story in Planung?

>> Ich hoffe, dass wir eines Tages vier Shows machen, diese aufnehmen und die DVD realisieren können. Ein großer Traum. Wir planen sogar ein Buch. Ein noch größerer Traum. Ich würde mich aber schon über eine normale DVD freuen, denn wir haben jede Menge lustiges Backstage-Material gesammelt und sehenswerte Gigs ais dem jahr 2001 geleistet. Das Ding würde ein Spektakel werden, haha. <<

Was wird demnächst in Angriff genommen?

>> Natürlich das neue Material. Hoffentlich gibt es demnächst ein paar Auftritte für uns, vorzugsweise in Deutschland. Wir haben noch vieles vor, denn bis jetzt waren unsere Aktivität nur ein Prolog. <<
http://www.celesty.net
Steve Burdelak


[ Zurück zum Index: 'C' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler