Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'D' :: DIE MY DARLIN ....

DIE MY DARLING
Krankhaft?
Die My Darling sind eine neue Band aus den USA, die sich imagemäßig einreiht zu Bands wie Nine Inch Nails, Marilyn Manson oder Zeromancer. Musikalisch die traditionellen Pfade des Goth verlassend, liegt vielleicht gerade hier die Zukunft der Goth-Szene. Neue musikalische Ausdrucksformen bahnen sich in der Kombination aus Elektronik und Gitarren ihren Weg, ohne angestaubt oder über Gebühr agressiv zu klingen. Dabei sind Die My Darling längst "alte Hasen" im Musikgeschäft, die durch unzählige Bandprojekte bereits seit Jahren musikalisch aktiv sind, ohne dabei jedoch große und überregionale Erfolge aufweisen zu können. Mit Die My Darling könnte sich dies ändern, treffen die Amerikaner mit ihren Songs doch den herrschenden Zeitgeist, wobei nicht nur die Musik, sondern auch die Texte zählen. So stellt "Virulent", der Titel des Debüts, die Probleme, die wir Menschen mit einem angemessenen menschlichen Handeln verbinden, in all seiner Deutlichkeit dar, ohne jedoch den mahnenden Zeigefinger über Gebühr zu erheben. Doch dazu mehr im Verlaufe des Interviews mit Sänger Sean D. und Bassist/Keyboarder F.G.Reiche. Vorher galt es zu klären, wie die Gründung Die My Darlings vonstatten ging.
F.G. Reiche: >> Als Sean und ich mich zum ersten Male hingesetzt und Songs geschrieben haben, gab es keinerlei Absicht eine Band zu gründen oder einen bestimmten Sound zu verfolgen. Wir waren einfach zwei Typen, die sich und ihren Stil gegenseitig sehr geschätzt und zusammengefügt haben. Wir haben jedoch sehr schnell festgestellt, daß wir einiges an Potential aufweisen konnten und haben kurzerhand Die My Darling in der Form, wie man die Band heute kennt, gegründet. <<
Würdest du mir zustimmen, daß, auch wenn Die My Darling langläufig als Newcomer betrachtet werden, ihr von den Erfahrungen profitiert, die sämtliche Mitglieder der Band über die Jahre in ihren zurückliegenden Projekten sammeln konnten.
F.G. Reiche: >> Sicher, auch wenn Die My Darling eine neue Band ist, so sind die Musiker, die die sich hinter der Band verbergen, alles andere als unerfahrene junge Gesichter. Jeder von uns hat in der Vergangenheit in verschiedenen musikalischen Projekten Erfahrungen sammeln können. Manche diese Projekte waren reine Amateurbands, andere wiederum sehr professionell. Als wir die Band gegründet haben war uns recht schnell klar, daß wir keine speziellen Einflüsse auswählen würden. Wir alle besitzen ein breitgefächerten Musikgeschmack und haben in den unterschiedlichsten musikalischen Projekten mitgewirkt. Das alleine ist bereits der größte Einfluß für uns. <<
Wie würdest du den Sound von Die My Darling selbst bezeichnen? Aufgrund der mannigfaltigen Einflüße, vor allem in musikalischer Hinsicht, fällt es schwer, von Die My Darling noch als einer Goth-Band im herkömmlichen Sinne zu sprechen.
F.G. Reiche: >> Die beste Umschreibung, die man für Die My Darling finden kann, ist die der Weiterentwicklung. Ich hoffe, dies wird auch so bleiben. Ich bin mir nicht sicher, ob Die My Darling wirklich eine Goth-Band im herkömmlichen Sinne ist, aber ich bin fest davon überzeugt, daß wir Teil einer aktuellen Entwicklung und Evolution innerhalb dieser Kultur sind. Bands wie Nine Inch Nails, Zeromancer und Marylin Manson haben Erfolge auch außerhalb der traditionellen Goth-Szene feiern können, ohne dabei die Integrität und die Düsterkeit dieses Genres zu verlassen. Dies im Hinterkopf, würde ich Die My Darling als eine moderne Gothic Band bezeichnen. <<
"Virulent" wurde von euch selbst produziert. Stellt dies, gerade für das Debütalbum einer Band, nicht ein beträchtliches Risiko dar?
F.G. Reiche: >> Wir sind zum Teil sehr engstirnige, aber auch sehr fähige Leute in der Band. Dies, verbunden mit der Tatsache all der Erfahrung und dem Wissen, das wir uns hoffentlich aneignen konnten, erlaubt uns, alle kreativen Aspekte innerhalb der Band selbst in die Hand zu nehmen. Ob dies ein Risiko war? Ich denke schon, aber nicht minder risikoreich, als mit einem Produzenten zu arbeiten, der unsere vielseitigen Stile nicht versteht. <<
Untersucht man die Texte im Zusammenhang mit dem Titel des Albums, so scheint die Virulenz, die ihr beschreibt, die Menschheit selbst, die ignorante, arrogante und respektlose Art und Weise, wie wir Menschen miteinander umgehen, zu beschreiben. Woher nimmst du die Inspirationen für eine solche Art von Texten?
F.G. Reiche: >> Ich denke, du hast das Geheimnis, was den Albumtitel umgibt, sehr schön erklärt. Was du jedoch nicht berücksichtigt hast, ist die Form der Selbstzerstörung, die uns permanent durch das Gefühl des Betrogenseins und der Unbeherrschtheit umgibt. Die Ideen für die Texte sind keine bewußte Entscheidung. Sie sind vielmehr sehr persönliche und aufrichtige Beobachtungen der Welt, in der wie leben. <<
Einer der herausragenden Songs des Albums ist "Just Defy My Love", im Original besser bekannt als "Justify My Love" von Pop-Ikone Madonna. Seine Liebe zu verteidigen kann als Warnung verstanden werden, im Gegensatz zu der Rechtfertigung, die man geben muß, damit diese Liebe anerkannt wird. Welche Aussage willst du mit der Veränderung des Songtitels treffen?
Sean D.: >> Sowohl in lyrischer als auch in musikalischer Hinsicht ist "Just Defy My Love" eine Abkehr vom Original, und genau dies war der Aspekt, der mich am meisten interessierte. Ich wollte Bereiche erforschen, die durch das Original nicht angesprochen wurden. Vor allem den Aspekt der Besessenheit, der Abhängigkeit und der passiven Agression. Daher verlangte die Stimme von "Just Defy…" nach dem Versagen, als eine Möglichkeit, da die Möglichkeit, die Verantwortung für das eigene Handeln und Tun zu übernehmen, ein viel zu furcheinflößender Gedanke ist, um damit zu leben. Warum nun gerade dieser Song? Ich war immer ein Fan der Originalversion, wie auch Madonna´s "Erotica"-Album, und fand, daß sich dieser Aspekt der gesprochenen Gedanken sehr gut mit meinem lyrischen Gesangsstil übersetzen lassen würde. <<
Gibt es darüber hinaus weitere Songs auf "Virulent", die eine besonders wichtige Bedeutung für dich haben?
Sean D.: >> "Our Behaviour" aufgrund seiner Intimität. Da der Text aber so metaphorisch ist, möchte ich ungern erklären, warum ausgerechnet dieser Track. Ich möchte, daß das Publikum den Song selbst für sich interpretiert. <<
F.G. Reiche: >> Ich habe eine starke Verbindung zu "Incisions". Der Song entstand sehr improvisiert und ist aus musikalischer Sicht sehr rein. Ich habe eine sehr visuelle Vorstellung dieses Songs, die sehr verstörend ist und sich mit der Musik verbindet, sobald ich den Song höre. <<
Gibt es, neben den sozialen Aussagen, die Die My Darling durch ihre Texte treffen, auch Platz für politische Aussagen, oder verneint ihr politische Aussagen grundsätzlich?
Sean D.: >> Sicherlich gibt es Raum für politische Inhalte, auch wenn ich mehr am Erforschen des menschlichen Status als Grundlage der Texte, denn an grundsätzlichen politischen Kommentaren zu bestimmten Themen interessiert bin. Das kann sich in der Zukunft vielleicht aber noch ändern. <<
Auch religiöse Kritk findet sich auf "Virulent", so daß sich die Frage nach eurem Verhältnis zur Religionen im allgemeinen stellt. Gibt es andere Formen des Glaubens oder der Spiritualität, der ihr nachhängt?
Sean D.: >> Ich wurde katholisch erzogen, und auch, wenn ich mich mittlerweile von der Kirche distanziert habe, so hat diese Doktrin doch einen erheblichen Einfluß auf meine Kindheit ausgeübt. Die Vorstellung eines gekreuzigten und gefolterten Christus faszinierte mich, wie auch die Messen an sich. Ich war verängstigt von ihrer Morbidität, gleichzeitig aber auch magisch davon angezogen, wie auch vn anderen Aspekten der Theologie. Aus diesem Grunde entwickelte ich großes Interesse an Religion und ihrer unterschiedlichen Lehren, auch wenn ich mich keiner bestimmten Glaubensrichtung zugehörig fühle. Meine eigene Glaubensstruktur ist eine Verbindung unterschiedlichster Disziplinen: östliche, westliche, Wicca und so weiter. <<
Im Zusammenhang mit Die My Darling fällt immer wieder der Name Marylin Manson. Ehren euch diese Vergleiche oder betrachtet ihr dies eher als Belastung derart, daß viele einen falschen Eindruck von Die My Darling bekommen?
Swan D.: >> Ich fühle mich durch solche Vergleiche sehr geschmeichelt. Ich finde, Manson ist ein unglaublicher Performer und Songschreiber, doch auch, wenn es bestimmte Gemeinsamkeiten zwischen Manson und Die My Darling gibt, so überwiegen doch die Unterschiede. Manson ist mehr ein Schock-Rocker. Daher bedient er sich bestimmter Methoden, um den Mainstream gegen sich aufzubringen. Die My Darling nehmen dies in dieser Form nicht für sich in Anspruch. Ich versuche in meinen Texten auch nicht, die Leute aufzubringen, nur um des Aufbringens willen. Wenn ich Dinge sage, die jemanden beängstigenden, dann sind nicht nicht unbedingt meine Worte, die diese Angst hervorrufen. Es ist die Reaktion der Menschen auf diese Worte. Dies alleine setzt einen Prozeß in Gang, bei dem man sich mit seinem Innersten beschäftigt und dies ist genau das, was wir damit errecihen wollen. <<
Der Einfluß von Marylin Manson auf die Goth-Szene und sein kontroverses Image sind immer wieder diskutiert worden. Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen Die My Darling und ihm, wenn es darum geht, soziale Mißstände in schockierender oder abstoßender Art aufzuzeigen? Kann man die Leute nur noch dann wirklich erreichen und ihnen Probleme aufzeigen, indem man sie schockiert oder Tabus bricht?
Sean D.: >> Ich glaube nicht, daß Manson den Kern der gothischen Subkultur beeinflußt hat. Da er sein Image jedoch häufig aus der Goth-Szene entliehen hat, wird er von den Medien gerne dermaßen bezeichnet, zu seiner wie auch zur Bestürzung jener Kultur. Dies ist einer der Gründe, warum Gothics, vor allem hiner in den USA, mit Argwohn betrachtet werden. Die Medien machten Manson für das Massaker in Columbine verantwortlich indem sie verlauten ließen, die Mörder wären Anhänger Mansons gewesen und sie kurzerhand als Gothics bezeichnet wurden, obwohl die beiden Täter Manson gehaßt haben. Es began die reinste Hexenjagd und landesweit glaubten die Eltern, ihre Kinder ständen am Abgrund zur Gewalttätigkeit. Dies war fürchterlich und vollkommen unangebracht. Diesen Feuersturm muß man einzig und alleine CNN zurechnen. Wenn es darum geht die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, stimme ich zu, daß man manchmal Krach schlagen muß, um gehört zu werden, was sich zuweilen in Methoden manifestiert, die von manchem als schockierend empfunden werden. Die westlich orientierte Gesellschaft ist aufgrund eines durch das Fernsehen verbreiteten Marketing-Blitzkrieges, das Internet oder das Kino entsensibilisiert worden. Um die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich zu ziehen, muß man seine Leidenschaft erwecken. Sei es durch Dinge, die Schönheit oder Ekel hervorrufen, das liegt im Ermessen des Künstlers. Ich versuche dies, durch ehrliche und einfache Aufrichtigkeit zu erreichen. Charles Bukowski ist ein perfektes Beispiel dafür. Seine Arbeiten waren so direkt, daß es unmöglich war, ihnen keine Aufmerksamkeit zu schenken. <<
Gibt es, neben der Musik, andere künstlerische Bereiche, die euch interessieren?
Sean D.: >> Abgesehen von meinem Interesse am Kino, liebe ich Literatur und bin ein gefräßiger Leser. Beide dieser Medien beeinflussen Die My Darling auf ihre Art und Weise. <<
Existieren Pläne, daß Die My Darling dieses Jahr noch nach Europa kommen werden?
Sean D.: >> Unser Label plant in der Tat, uns im Laufe dieses Jahr für eine Tour nach Europa zu holen. Es steht aber endgültig noch nichts fest. Wir würden uns aber sicherlich freuen, endlich mal nach Deutschland zu kommen. Erwarten kann man von uns emotionelle Turbulenzen, Aufrichtigkeit und wirklich laute Gitarren. <<
Nun denn…
http://www.diemydarling.com
Michael Kuhlen


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler