Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'D' :: DEREK SHERINI ....

DEREK SHERINIAN
Rock `n` Roll mit armenischen Wurzeln
Der ehemalige Dream Theater-Keyboarder Derek Sherinian ist ein viel umworbener Musiker, der abgesehen von seinen Band-Projekten Planet X und Platypus, sowie etlichen Solowerken, gerne mal bei anderen Musikern oder Bands aushilft. Zur Zeit ist der Tastenvirtuose in Lohn und Brot bei Billy Idol, der eine fulminante Tour in Deutschland hingelegt hat. Zuletzt, im Jahr 2004, versuchte Mr. Sherinian mit dem Album „Mythology“ zu überzeugen, das meiner Meinung nach aufgrund des übertriebenen, klassischen Keyboard-Geseiers voll nach hinten losging. Heuer bietet der Allarounder mit „Blood Of The Snake“ kernigere Songs, die den Weg zum herkömmlichen Rock und Metal zurückgefunden haben. Derek hat nach seiner eigenen Aussage seine armenischen Wurzeln musikalisch mitverarbeitet, was mir wohl nicht so richtig aufgefallen ist. Eine Frage die geklärt werden soll...
Derek, wie ging es nach Dream Theater mit dir weiter?
>> Der Beginn meiner Solo-Karriere fing mit dem Album „Planet X“ an. So nannte ich später meine Band. Eigentlich resultierte diese Arbeit in der Gründung von Planet X. Mit denen brachte ich drei Alben auf den Markt, „Universe“ (2000), „MoonBabies“ (2002) und „Live From Oz“ (2002). Zwischendurch kam immer mal ein Solo-Album von mir auf den Markt wie „Inertia“ (2000), „Black Utopia“ (2003) und „Mythology“ (2004). Ich ging auch mit Yngwie J. Malmsteen auf Tour und machte einige andere Sachen. Ach ja, am Anfang stand ja noch die Band Platypus, die auch zwei Alben auf dem Markt hat. Zur Zeit steht meines neues Solo-Werk „Blood Of The Snake“ in den Regalen und ich bin mit Billy Idol auf Tour. <<
Wie kam es mit der Zusammenarbeit von Billy Idol und dir? Viele meinen, dass es nur ein Job ist, da du ja vorwiegend progressive Arbeiten gemacht hast. Irgendwie passt das nicht zu dir.
>> Es ist ein großartiger Haufen Leute. Da kann ich mich nicht beschweren. Bekannt gemacht hat uns mein Drummer Brian Tichy, der auch bei Billy in der Band spielt. Brian schlug mich sofort vor, als Billy einen Live-Keyboarder benötigte. <<
Also ich muss ja ehrlich sein. Der Song „In The Summertime“, den du mit Billy Idol und Slash (ex-Guns `n` Roses) für dein Solo-Album eingespielt hast, ist grottenschlecht. Ich mochte den Track eh nie, aber was ihr verzapft habt, geht gar nicht.
>> Es gibt nur zwei Möglichkeiten. Du liebst dieses Lied oder nicht. Und die Leute die ihn lieben haben eine Menge Spaß beim Hören. In der Vereinigten Staaten von Amerika wird er im Radio rauf und runter gedudelt. <<
Das hat ja nichts mit der Qualität zu tun, oder hast du je andere Songs von dir in den USA im Radio gehört? Wie seid ihr denn auf die Idee gekommen diesen Titel auszuwählen?
>> Das war mein Lieblingshit, als ich noch ein kleiner Junge war. Ich dudelte diesen Track tot, bis ich ihn für einige Jahre völlig vergaß. Irgendwann sang Billy ihn bei den Proben und ich erzählte ihm, dass „In The Summertime“ mal mein Traum-Song war und er schlug vor, dass wir ihn irgendwann mal covern sollten. Jetzt war es so weit und wir nahmen die Sache in Angriff. Schließlich rief ich Slash an um die Gitarren einzuspielen. Jeder ist ziemlich glücklich mit dem Ergebnis. Wir drehten sogar einen Video-Clip dazu. Eine coole Geschichte, die man sich auf meiner Homepage angucken kann. <<
Ich habe Billy bei diesem Song gar nicht erkannt.
>> Ich finde er hat einen tollen Job gemacht. <<
Du hast im Gegensatz zu „Mythology“ einen völlig anderen Stil mit „Blood Of The Snake“ aufgegriffen. Gab es viel Gemecker zum letzten Werk? Hat es die Fans irritiert?
>> Ich denke nicht. Meine Fans geben mir eine Menge Freiraum um kreativ zu sein. Ich mache einfach was ich mache, ohne es großartig zu hinterfragen. <<
„Mythology“ war überhaupt nicht meine Baustelle und ich dachte, dass es vielleicht nicht nur mir so ging.
>> Na ja, man kann nicht immer gewinnen. Aber ich kann mich nicht nach den Kommentaren der Fans oder der Journalisten richten. Ich arbeite nach meiner inneren Stimme und den Gefühlen, die mir zur Zeit des Schreibens inne sind. Ansonsten würde es nicht echt klingen. <<
Mir ist aufgefallen, dass alle deine Alben mit einem All-Star-Team entstehen. Ist es für dich besser, als mit guten unbekannten Musikern zu arbeiten. Oder willst du Verkäufe anregen?
>> Im Grunde bin ich immer offen für neue Talente, aber wenn es um meine Alben geht bin ich nicht für Kompromisse zu haben. Ich weiß genau wozu die Musiker fähig sind, die ich auswähle. Damit fühle ich mich komfortabel. Und auch damit Schreiberlinge wie du aufmerksam auf das Album werden, haha. <<
Ehrlich währt am längsten. Was ist mit Planet X geschehen?
>> Planet X wurde ein paar Jahre auf Eis gelegt und dennoch sind wir fast mit einem brandneuen Album fertig. Erscheinen wird es voraussichtlich am Anfang des nächsten Jahres. Wir haben eine treue Fangemeinschaft, das wissen wir, aber Tony MacAlpine verließ die Band vor einigen Jahren und wir suchen immer noch nach dem perfekten Gitarristen. Die Scheibe kommt dennoch pünktlich auf den Markt. <<
Du hast gesagt, dass deine armenischen Wurzeln in das Album, in die Musik geflossen sind. An welcher Stelle kann man das hören und wie bist du vorgegangen?
>> Man kann sie in dem Song „Prelude To Battle“ vernehmen. Es gibt dieses Bild in meiner Familie, auf dem meine Ur-Großmutter zu sehen ist. Sie trägt ein Kampf-Outfit und war bereit gegen die Türken zu kämpfen als der Genozid (der Völkermord an den Armeniern 1914-1915) stattfand. Dieses Bild ist sehr ausdrucksstark und zeigt wie schlimm die Situation damals wirklich war. Selbst die Frauen mussten zur Waffe greifen. Das bewegte mich außerordentlich. Ich schrieb das Stück ihr zu Ehren. Ich benutze eine Menge ethnischer Instrumente in dem Song. Es ist eine traurige Geschichte der Armenier, von der nicht viele Leute Bescheid wissen und selbst heute wird den Kindern in der Türke in der Schule beigebracht, dass dies nie passiert ist. Zumindest nicht so wie wir daran erinnern wollen. <<
„Czar Of Steel“ wurde mit dem Dream Theater Recken John Petrucci aufgenommen. Wie ist das Gefühl zwischen euch beiden?
>> Ein Fusion-Stück. Simon Phillips spielt Drums. Und John hat einen irren Job geleistet. Wir sind echte Freunde. Nachdem ich Dream Theater nach vier Jahren verlassen habe, verbrachte ich noch immer viel Zeit mit John. Es ist immer eine schöne Sache mit ihm zu arbeiten. Er wird auch weiterhin bei verschiedenen Alben dabei sein. <<
Wie ist es dazu gekommen, dass du Keyboarder wurdest?
>> Als kleines Kind lernte ich Piano spielen. Und dann habe ich einfach nicht mehr aufgehört. Ich wollte auch nie Lead-Gitarrist oder Sänger werden. <<
Du hast eine eigenartige Weise (die Keyboards stehen links und rechts, und hochkantig) die Keyboards auf der Bühne zu spielen. Das habe ich noch nie gesehen.
>> Ich habe einfach ein bisschen herumexperimentiert und das ist dabei herausgekommen. Es ist einfach mein Aushängeschild geworden. <<
Was hast du in nächster Zeit geplant?
>> Wenn die Tour mit Billy zu Ende gegangen ist, werde ich sofort mit dem Schreiben meiner neuen Solo-Platte anfangen. Und wie gesagt, Planet X steht auch noch auf der Liste der zu erledigenden Dinge. <<
http://www.dereksherinian.com
Steve Burdelak


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler