Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'A' :: ARACHNES

ARACHNES
Die dunkle Seite des Lebens
Die meisten Interviews, die ich mit italienischen Musikern durchführe sind etwas schwierig, da die Jungs aus dem Stiefelland meist mit Sprachproblemen zu kämpfen haben. Die beiden Brüder von Arachnes, Enzo (Sänger) und Franco Caruso (Gitarre), die auf meine Email antworteten, sind dermaßen kompetent in der englischen Sprache, dass selbst ich ins Schleudern kam und gar nicht sicher bin, ob ich so manche „freudsche“ Aussage zum Thema Psyche getreu widergegeben habe. Immerhin, ich gab mein bestes. Hieran sieht man, dass Metal nicht nur brutales, inhaltloses Geballer ist, sondern immer öfter Lyrics mit Tiefgang beinhaltet, die nicht mal eben übers Knie gebrochen wurden. Ansonsten steht die Band eher für durchschnittlichen Power-Metal ohne großartige Finessen und mit einer vehementen Form der Innovationsverweigerung. Aber wir können ja nicht immer nur den bekannten Formationen ein Forum geben sich zu äußern. Also leinen los.
Wann kam es zur Initialzündung von Arachnes?
Franco: >> Wir lösten damals unsere erste Band Firehouse (nein, nicht die Poser, Anmk. d. Verf.) auf und hatten keinen Bockdie Instrumente aus der Hand zu legen. Also scharten wir Musiker um uns und nannten uns am Anfang der 90er-Jahre Arachnes. Der übliche Bandalltag stellte sich ein,so dass wir mehrere Alben veröffentlichten und zwischendurch immer wieder Gigs spielten. Unser Debütalbum „The Goddess Temple“ erschien 1997, gefolgt von der Mini-CD „Metamorphosis“. Danach wechselten wir das Label zu Scarlet Records und veröffentlichten "Parallel Worlds“. Mit dem dritten Werk „Apocalypse“ erarbeiteten wir zum ersten Mal ein textliches Konzept. Unser viertes Album „Primary Fear“ wird mittlerweile als unser härtestes Werk gehandelt. Zudem haben wir ein großés Feedback aus Japan erhalten. Mit „In Praise Of Science“, unserem aktuellen Opus, entdeckten wir unsere progressive Seite. Natürlich änderte die Band sich im Laufe der Zeit sowohl musikalisch, als auch im Line-Up, aber davon ab haben wir auch andere Frauen, haha. <<
Wieso habt ihr den Namen Firehouse nach dem Einschlag der amerikanischen Namensvettern nicht geändert?
Franco: >> Das hat uns natürlich total aufgeregt und öfter verärgert, dass C.J. Snare und seine Jungs mit demselben Namen so schnell so berühmt wurden. Wir hatten den Namen schon seit 1986, und ich glaube gar nicht, dass die andere Band damals schon aktiv war. Was soll man da kämpfen? Das bringt nichts. Firehouse war eh eine Name, der für die 80er-Jahre gut war. In den 90ern brauchte man was peppigeres. <<
Was führte zu dem gravierenden Line-Up-Wechsel nach „Metamorphosis“?
Franco: >> Vieles ändert sich, besonders die Menschen. Damals machte die Band den größten Wandel durch. Wir wechselten das Label, von Lucretia Records zu Scarlet Records, wobei wir das Label Underground Symphony für eine kurze Zeit durchwanderten. Also konnten wir gleich klar Schiff mit allen Angelegenheiten machen die uns quer lagen. <<
Was ist der Unterschied zwischen dem alten und dem neuen Musikstil von Arachnes?
Enzo: >> Franco und ich sind mit Hard Rock aufgewachsen und das kann man ganz deutlich an unseren Kompositionen heraushören. Dieser Aspekt wird sich niemals ändern, egal welche Stilrichtung wir aktuell verfolgen. Doch wie schon öfter erwähnt, Menschen ändern sich und das reflektiert die Musik, die diese Personen schreiben, dann wieder. Uns geht es genauso. Ich liebe Jazz und klassische Musik und Franco beschäftigte sich lange mit Chants. Alles zusammen mit unserer Vergangenheit bildet eine wirklich kuriose Fusion aus Classic und Progressive-Rock. Alle Einflüsse um uns herum wurden in der Musik aufgenommen. Deswegen kann ich sagen, dass unsere Musik generell extremer geworden ist und das die schon vorhandenen Elemente einfach weiterentwickelt wurden. <<
Ist „In Praise of Science“ ein weiteres Konzept-Album, und wenn ja, worum handelt es im Allgemeinem?
Enzo:>> Es handelt sich um eine Person die oft meditiert und einen Raum zwischen ihm und unserer Welt schafft. Er bewundert die Wissenschaft und die menschliche hochtechnische Entwicklung. Er erringt eine Form von Religion. So in etwa. Die Songs sind aber dennoch unabhängig voneinander, denn es gibt keine kontinuierliche Geschichte, die in irgendeiner Chronologie abläuft. Im einzelnen behandeln die jeweiligen Lyrics in jedem Song ein Thema, das für uns im Leben von Wichtigkeit ist. Es geht thematisch um viele der Erwartungen die wir im Leben haben, und diesem Thema gab ich die Phrase „Natural Law“. Das gibt es im Wesen des Menschen andauernd, ist aber als Aussage in unserer Welt so gut wie verschwunden. <<
Auch ihr greift wie viele andere Bands die dunkle Seite des Lebens auf. Kannst du das begründen?
Enzo:>> Die wichtigen Sachen im Leben der Menschen sind die, die nicht gesagt werden. Die Kunst, in jeder Form, gibt dir die Möglichkeit, dich deinen eigenen Geistern zu stellen, sie zu erkennen und sie anderen darzustellen. Man kann mit vielen Dingen einfach leichter umgehen. Du gehst mit der Zensur nicht so streng um wie deine Mitmenschen. Ein Psychologe sieht deine Problematik völlig anders und geht dementsprechend anders mit dir um. Ein Künstler findet eher die Essenz seiner eigenen Ängste und Obskuritäten als andere, weil er leichter von ihnen beeindruckt und beeinflusst wird. Sie lässt sich von ihnen einvernehmen. <<
Warum habt ihr euch für den Cover-Song „Blues Variation“, von Emerson, Lake & Palmer, entschieden?
Enzo:>> Wir benutzen eine Hammond-Orgel und Mr. Emerson sollte als Held an diesem Instrument, als Lehrer angesehen werden. Es soll als Hommage gelten. Wir wollten die Blues-Note dieses Songs mit Metal verbinden. Man sollte über Genre und Label hinausdenken. In der Musik ist alles möglich. <<
Wie setzt ihr euren Sound live durch, wird es mehr Musiker auf der Bühne geben?
Franco: >> Für uns muss der Sound einer Band rein Metal sein. Dazu gehören die Drums, die Bass-Gitarre, die Six-Stringer und eine fulminante Stimme, die jederzeit explodieren kann. Wir opfern live lieber ein paar Arrangements, als dass wir uns nach Session-Musikern umschauen. Es ist eine Willenssache. <<
Warum nennt ihr eure Musik Prog-Power-Metal? Alles was ich heraushöre ist reiner Power-Metal mit Neo-Klassik-Einflüssen.
Franco: >> Ok, es gibt schon Variationen in unserem Sound, aber ich würde nicht so weit gehen und sie progressiv nennen. Das war wohl der Schreiber des Infos. Diese Beschreibung würde den Käufer verwirren. <<
Enzo: >> Solche Dinge sind für uns kein Thema. Wir definieren unsere Musik nur nach einem Genre wenn wir direkt gefragt werden. <<
Was geschieht in naher Zukunft mit eurer Band?
Franco: >> Es ist nicht unsere Art Vorhersagen zu machen. Wir sind immer beschäftigt. Abgesehen von unserer Band arbeiten wir beide als Komponisten für eine Reihe von anderen Künstlern. Das gefällt uns sehr und das werden wir auf jeden Fall weiter verfolgen. Vorhersagen zu machen ist reine Zeitverschwendung, aber wir können unsere Fans beruhigen. Wir werden weiterhin Alben produzieren, denn wir haben noch eine Menge zu erzählen, auf unserer Homepage mp3 Songs zum runterladen und in Kürze einen Videoclip bereit stellen. Besucht uns. <<
http://www.arachnes.it
Steve Burdelak


[ Zurück zum Index: 'A' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler