Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'C' :: CRONIAN

CRONIAN
Zwei musikalische Genies zwischen allen Stühlen?
Vintersorg und Borknagar sind sicherlich zwei der führenden und originellsten Bands der skandinavischen Düster-Szene. Andreas Hedlund (alias Vintersorg, alias Mr. V.) und Øystein Garnes Brun sind die kreativen Köpfe hinter diesen beiden Bands. Seit Andreas als Sänger bei Borknagar eingestiegen ist und deren black-metallische Musik mit seiner fantastischen und unverkennbaren Stimme veredelt, haben beide Recken auch ein gemeinsames musikalisches Betätigungsfeld. Das war aber anscheinend nicht genug, haben die beiden doch nun der inzestuösen skandinavischen Szene die Krone aufgesetzt und mit Cronian ein bereits lange geplantes gemeinsames Projekt realisiert. Was lange währt wird endlich gut, oder? Mr.V. Stand Rede und Antwort.
Andreas, mit ”Terra” habt ihr nach langer Planung euer Debüt veröffentlicht. Man hört dem Werk an, dass viel Arbeit darin steckt. Allerdings dürfte die Mixtur aus Black Metal, folkigen Aspekten, viel Atmosphäre, dem Gebrauch von elektronischem Equipment sowie 70s Rock und insbesondere der Schaffung von Klanglandschaften und Soundcollagen sehr tolerante Hörer erfordern. Für welches Publikum habt ihr also ”Terra” letzendlich komponiert, falls es nicht nur zu eurem eigenen Vergnügen war?

>> Wir hatten, als wir diese Band gründeten und anfingen Songs zu schreiben keinen musikalischen Masterplan oder eine grundsätzliche Ausrichtung, noch haben wir uns einen Kopf über irgendwelche Käufergesichtspunkte gemacht. Cronian existiert allein aus künstelerischen Aspekten. Ich denke, Leute die in ihrem Geschmack offen genug sind und musikalische Herausforderungen lieben, werden Spass an diesem Album haben. Wir haben bei den Arbeiten an den Songs zu ”Terra” wirklich eine großartige Zeit gehabt und das war für uns auch der Hauptaspekt. Wenn die Leute diesem Album eine Chance geben und es vielleicht sogar mögen, umso schöner! <<

Laut Promo-Flyer eures Labels Century Media hattet ihr die erste Idee zu dem gemeinsamen Projekt bereits in 2000. Warum hat es bis zur Realisierung und dem Vorlegen von ”Terra” noch so lange gedauert?

>> Es gibt verschiedene Aspekte unter denen man diese Frage beantworten kann. Korrekt ist, dass Oystein und ich uns erstmals in 2000 lose darüber unterhalten hatten gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen. Allerdings gab es bloss diese Idee und musikalische Ziele oder der musikalische Rahmen war zu diesem Zeitpunkt mit keinem Wort andiskutiert. Etwas später stieg ich ja als Sänger bei Borknagar ein und wir waren mit dem ersten gemeinsamen Album vollauf beschäftigt. Dazu kamen meine anderen Projekte und erst in 2003 wurde das Ganze etwas konkreter, indem wir einige mögliche Themen ansprachen und über die musikalische Ausrichtung diskutierten. Da wir beide auf Film-Musik stehen, war es sehr schnell klar, dass dies ein Aspekt unseres Songwritings werden würde. Und somit bleibt gerade einmal das letzte Jahr, in welchem wir regelmäßig an ”Terra” arbeiteten. Aus dieser Perspektive betrachtet, hat die Verwirklichung von ”Terra” nicht wirklich lange gedauert. <<

War das Songwriting bzw. die Ideensammlung zu ”Terra” ein permanenter Prozess seit der ersten Idee für dieses Projekt oder habt ihr euch erst ganz relaxt zusammen gesetzt, nachdem eure anderen Verpflichtungen abgeleistet waren?

>> Wie gesagt, eine konkrete Ausarbeitung erfolgte erst während des letzten Jahres. Wir hatten zuvor einige wenige Strukturen stehen und erst als wir beschlossen das Projekt in die Realität umzusetzen fingen wir an wirklich hart an unseren Ideen zu arbeiten. Allerdings nicht auf einer täglichen Basis, sondern nur dann wenn der Geist und das Feeling für die Sache da war. Es war wichtig für uns, dass sich das Ergebnis frisch und einzigartig anhören sollte, was uns wohl auch gelungen sein dürfte. <<

Habt ihr Ideen oder Teile von Songs verwendet, die ihr – aus welchen Gründen auch immer – für eure Hauptbands verworfen hattet oder sind sämtliche Bestandteile von ”Terra” brandneu?

>> Alles was du auf ”Terra” hörst ist brandneu. Ich denke, sowohl Oystein als auch ich hatten einige Emotion bezüglich dieser Art von Musik schon seit einigen Jahren im Hinterkopf, aber erst mit der Verwirklichung dieses Projektes wurde diesen Ideen Leben eingehaucht. Es ist also nicht so, dass wir Reste verwendet hätten, die weder zu Borknagar noch zu Vintersorg gepasst hätten. Es wäre schon etwas seltsam gewesen, solche Elemente für ein neues Album zu nehmen, die woanders nicht umgesetzt wurden. Selbst wenn der Grund dafür darin zu sehen wäre, dass es dort nicht hineingepasst hätte. <<
Ihr benutzt zahlreiche elektronische Spielereien und ”spacy” Sounds auf ”Terra”, da ihr beide Intereresse an Movie-Tracks habt. Was aber war zuerst? Die Idee oder die leise Hoffnung beider solche Elemente in Cronians Musik unterbringen zu können oder die Erkenntnis, dass ihr beide diese Musik mögt?

>> Ein bisschen von beidem denke ich. Oystein und ich fanden gemeinsame musikalische Interessen und hatten die Vorstellung gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen. Wie sich dann herausstellte, mögen wir beide Soundtracks und so war es nur ganz natürlich, dass Elemente aus der Filmmusik sich in unseren Songs wiederfinden. Ich muss allerdings sagen, dass es schon irgendwie unwirklich war, dass wir dermaßen viele Gemeinsamkeiten haben. Als wenn die Wege zweier Personen, die von der Existenz des anderen gar nichts wissen, sich plötzlich kreuzen und die beiden eine Erkenntnis trifft. <<

Warum habt ihr den Namen Cronian gewählt und wessen Idee war das?

>> Ich hatte einen Text mit diesem Titel geschrieben. Als es um die Auswahl eines Bandnamens ging hatten wir beide unterschiedliche Vorschläge, aber Cronian war derjenige, der am meisten mit der Musik und den Lyrics verbunden schien. Letztendlich wählten wir ihn deshalb aus. Er stammt aus ”The Cronian Sea”. <<

Borknagar sind auf Century Media während Vintersorgs Alben auf Napalm erscheinen. Was gab den Ausschlag Cronian bei Century Media unterschreiben zu lassen? Und gab es andere Offerten?

>> Wir verschickten einige ”Promo”-Päckchen mit ausgesuchten fertigen Parts an eine sehr begrenzte Anzahl von Labels. CM gaben ein angemessenes Angebot ab und wir traten in Verhandlungen ein, bis schließlich beide Seiten zufrieden waren. Keine große Geschichte also. Wir haben Vertrauen in CM und sie haben einen sehr guten Vertrieb. <<

Der nordisshen Musik-Szene wird oft inzestuöses Verhalten nachgesagt. Die Zahl der Nebenprojekte, Side-Bands etc. ist Legion. Dein eigenes Verhalten unterscheidet sich da nicht groß. Du singst nicht nur in deiner eigenen Band Vintersorg, sondern seit einiger Zeit auch bei Borknagar. Asgeier Mickelson ist der Drummer sowohl bei Vintersorg als auch bei Borknagar. Und nun hat auch noch Mattias Marklund, der Gitarrist in Vintersorg ist, Cronian während der Aufnahmen zu ”Terra” in technischen Fragen unterstützt. Gibt es einen Grund dafür, warum ihr ständig mit euch bekannten und/oder befreundeten Leuten arbeitet? Würden nicht neue Leute mal frische Ideen in diese Projekte bringen?

>> Ich weiß, was du meinst und manchmal frage ich mich selbst, warum es so gekommen ist. Was Cronian angeht, so haben wir fast – abgesehen von etwas Engineer-Arbeit bei den Vocals - alles selbst gemacht. Es war einfach zu schwer für mich gleichzeitig vor dem Mikro zu stehen und den Aufnahme-Knopf zu drücken. Ich glaube, viele der Musiker und Künstler hier in Skandinavien sind sehr offen, auch anderen Musikstilen gegenüber und haben deshalb auch die Inspiration und das Verlangen andere Dinge ihrer musikalischen Seele zu erfahren. Und da unsere Länder nicht gerade dicht bevölkert sind, sind auch die Möglichkeiten gute Musiker zu finden begrenzt. Außerdem inspirieren sich die Leute hier gegenseitig zu neuen Projekten und so lange Qualität dabei herauskommt, sehe ich das auch nicht als Problem an. Persönlich habe ich viele verschiedene musikalische Verlangen zu befriedigen und Bestandteil verschiedener Bands zu sein, hilft mir bei der Erfüllung dessen. So einfach. <<

Wird es ein weiteres Cronian-Album geben? Oder werdet ihr euch zunächst auf eure Haupt-Bands konzentrieren? Wird eure Entscheidung etwas mit der Anzahl der Verkäufe von ”Terra” zu tun haben?

>> Wir arbeiten bereits an einem neuen Album. Bislang hört sich das Ergebnis sehr interessant an. Ähnlich der ersten CD, aber doch etwas anders. <<

Möchtest du noch etwas hinzufügen?

>> Ich glaube wir haben alles abgedeckt. Checkt ”Terra” an und begebt euch auf eine Reise. <<
http://www.cronian.com
Stephan Becker


[ Zurück zum Index: 'C' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler