Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'D' :: DER BLUTHARSC ....

DER BLUTHARSCH
Alltagsfaschismus
Albin Julius zählt ohne Frage zu den Wegbereitern der Neofolk- und Military Pop-Szene. Zuerst mit The Moon Lay Hidden Beneath A Cloud und dann mit Der Blutharsch und den jeweiligen Veröffentlichungen. Einhergehend mit der musikalischen Entwicklung war der Weg Der Blutharschs aber immer auch geprägt von nationalistischen Vorwürfen und Unverständnis der künstlerischen Vision Albin Julius’ und seiner Mitstreiter. Zensur – man erinnere sich an den Aufschrei der durch die Presse ging, als Rudy Ratzinger mit Wumpscut einen Remix von Der Blutharsch veröffentlichte -, zahllose Auftrittsverbote und das fehlende Verständnis für den Schwarzen Humor der Österreicher haben dazu geführt, Der Blutharsch zumindest in konzertanter Form in den Underground zu drängen, wovon eine Vielzahl von geheim gehaltenen und beinahe konspirativ organisierten Konzerten zeugen. Was die Veröffentlichung von Alben und den zum Teil streng limitierten Sonderauflagen Der Blutharschs angeht, hat Albin Julius aus der Not eine Tugend gemacht und mit „WKN“ („Wir kapitulieren niemals, Anm.d.Verf.) sein eigenes Label gegründet. Kurz vor der Veröffentlichung des neuen Der Blutharschs-Albums „When Did Wonderland End?“ ergab sich für uns die Möglichkeit eines Interviews mit Albin Julius
Wie hat sich im Laufe der Jahre die Wahrnehmung deiner eigenen Arbeit sowohl mit The Moon Lay Hidden Beneath A Cloud als auch mit Der Blutharsch verändert? Denkst du, dass sich auch die Sichtweise Aussenstehender auf beide Projekte verändert hat?
>> Schwer zu sagen, irgendwie....bin ich doch nach wie vor, wenn auch um einige Jahre älter, der selbe Mensch. Natürlich ändern sich auch mit den Jahren die Interessen, Ansichten. Ideen und auch die Erfahrungen. Im Grunde hat sich aber gar nichts – für mich - geändert – nach wie vor mache ich die Musik, die ich machen möchte...ohne stilistische Einschränkungen – außer vielleicht dass Der Blutharsch mittlerweile eine richtige Band ist. <<
Haben sich die Einflüsse, die deine künstlerische Arbeit mit beiden Projekten beeinflusst haben, im Laufe der Jahre verändert? Dies sowohl in bezug auf die musikalischen Einflüsse wie auch auf Einflüsse sozialer, gesellschaftlicher und politischer Natur. Sind deine Motive für die künstlerische Arbeit mit Der Blutharsch immer noch die gleichen?
>> Meine „Motive“ Musik zu machen waren immer die gleichen, daher hat sich nichts großartig geändert. Ich möchte einfach die Musik machen, die ich machen will...und das habe ich immer so gehandhabt. Die Einflüsse haben sich natürlich geändert ... wäre auch traurig, wenn man sich über die Jahre nicht weiterentwickeln würde. <<
Welche Einflüsse sind denn in den letzten Jahren hinzugekommen, welche sind mittlerweile in den Hintergrund getreten?
>> Ein großer Einfluß ist auf jeden Fall Wein ...=) Und was Musik betrifft, bin ich in den letzten Jahren auch einfach durchs Älterwerden viel offener Geworden, ich höre sehr breit gefächerte Musik, was ich früher, als ich noch jünger war nicht In diesem Ausmaß tat, und werde dadurch wohl auch etwas inspiriert. Ich bin z.B ein großer Fan von Queens of the Stone Age und ich glaube sogar, ein, zwei Nummern auf dem Neuen Album werden dadurch etwas beeinflusst. <<
War deine künstlerische Arbeit überhaupt je in irgendeiner Form politisch motiviert?
>> Das kommt drauf an, wie man „politisch“ definiert...wenn du politisch mit, „anecken“ meinst, dann auf jeden Fall: JA! Wenn du damit meinst, irgendwelche kranken politischen Systeme und Ideologien, die mit „ismus“ enden zu unterstützen – dann, nein. <<
Genau das wurde und wird Dir aber zum Teil immer noch vorgeworfen. Nerven diese ungerechtfertigten Vorwürfe nicht mit der Zeit?
>> Na ja, irgendwann werden sie einem auch egal, sollen die Leute doch denken, was sie wollen.
Die größten „Schreihälse“ und Kritiker kennen ja nicht einmal die Musik, die wir machen, was
Soll man solche Leute ernst nehmen? <<

In wie weit benutzt du Provokation als künstlerisches Stilmittel? Gibt es auch hier Grenzen, denen du dich unterwerfen würdest?
>> Die EINZIGE Grenze, die ich mir selber immer gezogen habe, war, mich nie von irgendwelchen Rattenfängern, Parteien, politischen Aktivisten u.Ä. vereinnahmen zu lassen. Dazu war, bin und werde ich mir immer zu schade sein. Ansonsten gilt – „the only law – NO laws!“ <<
Denkst du, du hast mit The Moon Lay Hidden Beneath A Cloud und Der Blutharsch innerhalb eines eingeschränkten Rahmens eine gewisse, von Militarismus geprägte Ästhetik „gesellschaftsfähig“ gemacht? Gibt es solch eine Ästhetik überhaupt? Wenn ja, ist diese Ästhetik künstlerisches Stilmittel oder Ausdruck eines bestimmten Lebensgefühls?
>> Vita est militare! <<
Du musst Der Blutharsch immer wieder erklären. Auch in diesem Interview gibt es Fragen zum politischen Selbstverständnis Deiner Arbeit. Nervt es nicht irgendwann als Künstler nicht anerkannt zu werden und immer wieder aus dem Verborgenen heraus agieren zu müssen. Ich erinnere nur an eine Reihe von Konzertabsagen und die stattgefundenen Konzerte, die nur unter dem Deckmantel höchster Verschwiegenheit haben stattfinden können.
>> Ich habe Der Blutharsch NIEMALS erklärt ... und werde es auch nie tun. So lange ich so viele Feinde habe, weiß ich, dass ich das Richtige mache. Es ist doch irgendwie amüsant zu sehen, wie manche Menschen ihre Vorurteile zelebrieren, und sich nicht einmal bewusst sind, wie engstirnig sie selber sind. Es Lebe der Alltagsfaschismus ... :=) <<
Wie stehst du, der ja immer wieder selbst betroffen war, der Zensur gegenüber?
>> Freiheit ist immer die Freiheit des Anders-Denkenden, insofern ist Zensur doch eh geil, oder? <<
Das klingt zehr zynisch und ich frage mich, ob dies eine Charakterzug von dir ist, oder die Folge der Kritik, die The Moon Lay Hidden Beneath A Cloud und Der Blutharsch immer entgegengebracht wurde?
>> Ich bin Zyniker...deshalb...:=) Aber im Ernst, was soll das Ganze...da dackeln sich Leute auf, weil wir irgendwo in Uniformen auf Der Bühne stehen, und zur gleichen Zeit geht weltweit so was von kranker Politik ab, ich möchte jetzt gar nicht ausschweifen, aber wenn ich nur mal das Wort „Guantanamo Bay“ erwähne, das macht mir wesentlich mehr Sorgen, wie Grundrechte einfach ausser Kraft gesetzt werden, oder wie der Internationale Terrorismus benutzt wird, um hier in Europa einen Überwachungsstaat zu installieren, den nicht einmal George Orwell so düster vorzeichnen konnte. <<
Denkst du, dass Deutschland und auch Österreich übersteigerte Probleme bei der Bewältigung ihrer NS-Vergangenheit haben?
>> Welche Vergangenheit? Deutschland war Täter, Österreich Opfer ... das haben wir schwarz auf weiss....(Erklärung der Alliierten Siegermächte) – also arbeitet ihr mal eure Vergangenheit schön brav auf, wir können ja für den ganzen Schlamassel nichts ... :=) <<
Ist es nicht ein bisschen billig, sich hier auf die Opferrolle zurückzuziehen? Wenn ich daran denke, dass das VAWS-Festival in Österreich im letzten Jahr aufgrund massiven öffentlichen Drucks abgesagt werde, scheint es auch in Österreich antifaschistische Kräfte zu geben, die in ihrem Tun und ihrer Argumentation deutlich über das Ziel hinausschiessen.
>> Na ja, zu VAWS möchte ich mich jetzt nicht äußern, und dass das Festival abgesagt wurde, hat ganz Andere Gründe. Hätte VAWS es ofiziell angekündigt, mit Ort etc, die Staatspolizei im Vorhinein informiert und sich abgesprochen, wäre das Festival ohne größere Probleme abgegangen. Ich bin selber Konzertveranstalter, und wir haben auch ab und an sogenannte „Kontroversiellen Bands“ im Programm (i.e. Death in June) und wir wissen halt, wie man mit Medien, Staatsschutz etc.
Umgehen muß. In Österreich ist viel möglich, aber wir Österreicher mögen halt auch nicht, wenn die
Deutschen sich in Österreich breit machen ...=) Hatten wir schon mal, brauchen wir nicht wieder. <<

Wie stehst du zum derzeit vorherrschenden Anti-Amerikanismus und der Bush-Administration?
>> Ich habe einige gute Freunde in den USA, und glaub mir, die sind wohl kritischer der Bush Administration gegenüber eingestellt, als wir in Europa je sein könnten. Persönlich lehne ich die USA ebenso ab wie die EU, ob die USA dem Irak die Demokratie „näher bringen“ wollen erregt mich jedoch weniger als die Tatsache, dass die EU Österreich verbietet (!) genmanipuliertes Saatgut zu verbieten ... na ja, jeder Arsch ist sich selbst der nächste... <<
Kannst du die Aufgeregtheit eines Teils der deutschen Presse über die gegenseitigen Remix-Arbeiten von Rudy R. und dir verstehen?
>> Welche „Presse“ ???? Wenn du ein paar Gruftilifestylemagazine“ als deutsche Presse siehst, dann kann euch Angie auch nichts anhaben. <<
Nee, ganz sicher nicht, zumal es sich ja auch nur um ein Magazin gehandelt hat, das ich persönlich für die „Bravo“ der deutschen Gruftkultur betrachte. Nichtsdestotrotz ist solch eine Aussage für viele Leser natürlich auch ein Meinungsbildner, oder? Naja, und ob Angie, Schröder oder Stoiber, das macht mittlerweile auch keinen Unterschied mehr.
>> Du sagst es... Politik ist kein Honiglecken. Zu dem Magazin, ich sag dazu auch nichts ... ich hab davon ja auch nur gehört...und mir nicht die Zeit und Mühe genommen es zu lesen. Ich weiß aber auch, dass das Zillo den Remix sogar auf ihrer CD hatten ... also, es gleicht sich alles irgendwie aus, oder? <<
Du hast mit Der Blutharsch viele verschiedene musikalische Ansätze verfolgt. Industrial, Neofolk und gemeinhin schreibt man deinem künstlerischen Schaffen die „Erfindung“ des Military Pop zu. Gibt es aus diesem weit gefassten künstlerischen Verständnis heraus künstlerischen Grenzen?
>> Nein. Grenzen sind nur da, um überwunden zu werden. <<
Wir der humoristische Charakter, der nicht zu unterschätzender Bestandteil von Der Blutharsch ist, bewusst verschwiegen und nicht wahrgenommen?
>> Who knows ... so what … <<
Wie siehst du selbst Deine Stellung in diesem Genre? Du bist auf dem WGT 2005 beim Sol Invictus-Konzert gewesen und ich hatte den Eindruck, es war eine gewisse ehrfürchtige Stimmung da, als bekannt wurde, dass du im „Anker“ bist.
>> So, hattest du? Und – was hat sich an dem Abend geändert? Es war eine Person mehr im Anker anwesend ...hat sich die Welt schneller gedreht, ist sie stehen geblieben? <<
Dann präzisiere ich mal: Meine Weltbild ist das Gleiche wie vorher, ich bin nicht in Ehrfurcht erstarrt und wahrscheinlich haben wir die gleiche Toilette benutzt ... Was ich damit sagen wollte ist, dass es an diesem Abend Bekannte von mir gab, die in einem fast ehrfurchtsvollem Ton von Albin Julius gesprochen haben. Liegt das daran, dass du seit Jahren konsequent und unbeirrt deinen Weg gegangen bist und dich nie hast von Presse, Politik oder Fans hast vereinnahmen lassen?
>> Ich weiß nicht, wieso Deine Bekannten Ehrfurcht haben sollten. Ich mache einfach Musik, und na ja, ich leiste mir schon den Luxus mein Leben so zu leben, wie ich es für richtig halte – aber ich bin auch nur ein ganz normaler Mensch. <<
Wie stellt sich für dich heutzutage die Neofolk- und Industrial-/Military Pop-Szene dar? Ist diese immer noch mit den gleichen Idealen behaftet wie beispielsweise The Moon Lay Hidden Beneath A Cloud oder Death in June, als diese ihre ersten musikalischen Schritte unternommen haben?
>> Ich kann Dir diese Frage nicht wirklich beantworten, da ich mich nie als Teil einer Szene, also auch nicht dieser, gesehen habe. <<
Gut, aber du hast diese Teile musikalischer Subkultur entscheidend mitgeprägt und veröffentlichst über Hauruck auch Bands, die musikalisch diesen Szenen zugerechnet werden. Eine Meinung dazu wirst du alleine aufgrund dessen doch dazu haben, oder?
>> So gesehen...ich finde es hat sich irgendwie etwas „verhärtet“ – die Schubladen und Grenzen sind enger geworden, in die Leute etwas stecken, um sich selber zu definieren. Ich glaube, früher war
die „Szene“ offener, aber ich sehe auch, dass sie sich wieder etwas öffnet. Die Leute werden auch
älter, und damit to(l)leranter ... war bei mir ja auch so. Abgesehen davon, sehe ich, dass es schon noch
junge und interessante Bands gibt, und ich denke auch, es werden noch einige kommen ... andere dafür aber auch wieder gehen. <<

Ist diese Szene eine grosse Familie, oder gibt es auch hier Eifersüchteleien, Missgunst und Neid? Wie ist dein Kontakt zu Künstlern wie Gerhard von Allerseelen und JayKay von Von Thronstahl?
>> Ich glaube schon, dass diese „Szene“ mehr oder weniger eine große Familie ist, und gerade deshalb gibt es Neid, Missgunst und Eifersucht. Ist dich menschlich, oder? <<
Beziehst du diesen Neid, die Missgunst und die Eifersucht auf die von mir genannten Musiker/Bands?
>> Kann ich nicht beurteilen, da musst du diese fragen. Von meiner Seite auf jeden Fall nicht. <<
Was veranlasst dich bestimmte Bands über dein eigenes Label Hauruck zu veröffentlichen? Welche Auswahlkriterien hast du hier? In wie weit unterscheidet sich deine Labelarbeit von der Arbeit anderer Label, vor allem auch vor dem Hintergrund, dass es sowohl The Moon Lay Hidden Beneath A Cloud als auch mit Der Blutharsch immer wieder streng limitierte und nur schwer erhältliche Sondereditionen gab? Rechnen sich solche Auflagen überhaupt?
>> Wenn mir die Musik gefällt und mir die Menschen die sie machen sympathisch sind, dann sind schon ein paar wichtige Weichen Richtung HauRucK! gestellt. Die Limitierungen, also die „strengen“ ergaben sich eigentlich von selber. Anfangs war es ja nicht abzusehen, dass wir mal mehr als 300 LP`s verkaufen würden...daher haben wir halt nur kleine Auflagen gepresst, die Limitierungen, wenn es welche gibt, wurden dann immer höher, die letzte 7“ war auf 1000 Stk. limitiert. <<
Wohin wird die musikalische Entwicklung von Der Blutharsch mit dem nächsten Album gehen? Wann ist da mit einer neuen Veröffentlichung zu rechnen?
>> Das neue Album kommt am 9. November 2oo5 – was davon zu erwarten ist?
Better not to expect anything! <<

Wie wird das Album klingen, wie viele Stücken werden darauf enthalten sein, wann begannen die Aufnahmen, wie wird es heissen? Fragen über Fragen ...
>> Too many questions....=) Das Album heisst: „When Did Wonderland End?“ und kommt als CD und als LP, es wird auch noch eine (die oben erwähnte) 7“ geben, auf dem ein Remix von Wumpscut (HAMMER!) drauf ist. Erscheinungsdatum ist so Mitte November, den Rest kannst Du dann selber rausfinden. <<
Gibt es Pläne für die Veröffentlichung einer Der Blutharsch-DVD? Gibt es aus der Zeit mit The Moon Lay Hidden Beneath A Cloud Video- oder gar unveröffentlichtes Audio-Material?
>> Zum neuen Album (CD Version) kommt eine DVD mit einem Videoclip. Von The Moon Lay Hidden Beneath A Cloud gibt es meines Wissens kein Video-Material bzw. Unveröffentlichtes. <<
Eine komplette DVD (z.B. im Stile Death in Junes) ist demnach nicht geplant?
>> Nein, im Moment nicht. Wir hatten mal eine Video Box veröffentlicht, das Material entspricht aber nicht mehr den heutigen Gegebenheiten, da wir heute eine komplett andere Band/Besetzung sind. Vielleicht mal in der Zukunft, aber momentan reizt es mich stärker, richtige Videoclips zu machen, für die neue CD gibt es bereits einen und für nächstes Jahr planen wir auch schon wieder einen richtigen Videoclip. <<
Dir wird immer wieder nachgesagt, ein Lebemann zu sein, der das Leben in vollen Zügen auskostet. Hast du abschliessend noch ein paar kulinarische Tipps für den etwas anderen Österreich-Besucher?
>> Beuschel, Blunz – ist schon mal ein guter Anfang... :=) If in Vienna – taste it! <<
http://www.derblutharsch.com
Michael Kuhlen


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler