Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'D' :: DARK SUNS

DARK SUNS
Vertonte Emotionen
Dark Suns konnten mit "Swanlike" (2002) in Underground-Kreisen bereits gehörig auf sich aufmerksam machen. Nun treten sie mit einer neuen Plattenfirma und einem famosen aktuellen Album namens "Existence" erneut in Erscheinung und überzeugen mit einer überlangen, enorm stimmungsvollen, detailreichen und dennoch homogenen Sound-Reise. Da ein ergreifendes Werk Grund genug für ein Obliveon-Interview ist, kontaktierten wir den zugleich singenden Drummer Niko Knappe, der zu Anfang erst einmal ausführliche Einblicke in die biographische Entwicklung der dunklen Sonnen gewährte...
>> Gegen Ende ´97 wurde ich von unserem (mittlerweile Ex-) Gitarristen Tobi zur Durchführung eines gemeinsamen Nebenprojektes mit dem Namen Dark Suns begeistert. Ausgangspunkt war eine interessante Riff-Sammlung Tobis, die wir dann gemeinsam mit meinem Schlagzeugspiel und diversen Gastmusiker-Arrangements zu ersten Songs verarbeiteten. Da ich bereits in meinen zwei Vorgängerbands einige Backing-Vocals übernahm und ich es schon immer mochte, mich gesanglich zu artikulieren, reizte mich die Herausforderung eines singenden Drummers sehr. Nach Abschluss unseres ersten Demos "Below Dark Illusion" wurde das Projekt endgültig zur festen Band komplettiert. Es folgte ein massiver Informations- und Inspirationsaustausch innerhalb der Band. Dieser förderte den ohnehin freundschaftlichen Zusammenhalt und stärkte unser Bewusstsein, perspektivisch weiterzumachen. Das 14-minütige Stück "Suffering" (1998), welches gleichzeitig als ein Bonustrack auf der dann 2002 über Voice Of Life-Records veröffentlichten ersten CD "Swanlike" verewigt ist, ist schließlich als erster gemeinsamer Output der Band sehen. Die Promotion um "Swanlike", unser Ortswechsel von Kemberg (bei Lutherstadt Wittenberg) nach Leipzig sowie die stetig wachsende Anzahl erfolgreicher Gigs (z.B. Deutschland-Support auf Katatonias "Viva Emptiness"-Tour 2003) steigerten unser ohnehin umfassendes Engagement für die Band und man konnte sich als ein interessanter Newcomer im progressiveren Teil der deutschen Metal-Szene etablieren. Ständig kamen neue Inspirationsquellen hinzu, das musikalische Arrangieren wurde tiefgründiger und auch die technischen Fähigkeiten am Instrument hatten sich verbessert. Die neue Songwriting-Phase hatte begonnen. Gründungsgitarrist Tobi verließ dann die Band aus persönlichen Gründen der Neuorientierung. Gleichzeitig wurde die labeltechnische Anbindung an VOL Records aufgrund diverser Unstimmigkeiten beendet, doch wir arbeiteten akribisch weiter und wurden belohnt. Seit cirka zwei Jahren spielt nun Gitarrist Torsten Wenzel im Kreise der Sonnen, hat sich als festes Bandmitglied optimal integriert und, das sei hier nochmals erwähnt, als große Bereicherung bewiesen. He is definitely darksunsable! Nach Monaten der Ungewissheit und unserer Angst, "Existence" ohne Plattenfirma fertig stellen zu müssen, waren wir umso erfreuter, als wir die positive Rückmeldung von Prophecy Productions erhielten, bei denen wir uns zuvor mit einigen Auszügen der Voraufnahmen bewarben. Schon immer zählte Prophecy zu den qualitativen Wunschlabels unsererseits. Umso mehr freuten wir uns, die Chance zu bekommen, die Prophecy-Schatztruhe hoffentlich bereichern zu können. Nun ist die Platte draußen und alles läuft zu unserer absoluten Zufriedenheit. <<
Wie würdest Du Euer neues Album jemandem, der Euch noch nie gehört hat, verbal beschreiben wollen?
>> Ich würde sagen, "Existence" ist eine komplexe Reise, ein Album, für das man sich Zeit nehmen sollte, um vollständig emotional eintauchen zu können. Die Musik erscheint sehr facettenreich mit vielen fast epischen Momenten aber auch kleineren, zerbrechlichen und spacigen Parts voller Melancholie, von welcher der Hörer über die 78 Minuten hinweg eingenommen werden sollte. Die Songs sind teilweise sehr lang und wie bereits erwähnt beim erstmaligen Hören sicherlich recht schwierig zu erschließen, da auch typische bzw. die klassischen Songstrukturen meist nicht vorhanden sind, was eine gewisse Eingängigkeit zunächst erschwert. Nach mehrmaligen Durchläufen ist es dennoch möglich, sich mit geschlossenen Augen in der Musik fallen zu lassen und zu verlieren. Als abschließende kategorische Zuweisung, würden wir unsere Musik schlicht als emotionalen, progressiven Rock-Metal bezeichnen. <<
Und wer ist hierfür als hintergründiger Einfluss verantwortlich?
>> Einige wesentliche Inspirations-Größen unseres Schaffens sind sicherlich Anathema, Opeth, King Crimson, Tool, Tori Amos, Pain Of Salvation, Porcupine Tree, My Dying Bride, The Ocean und Saviour Machine. Sie sind aber nur ein relativ kleiner Teil unserer ständig wachsenden Einfluss-Palette unterschiedlichster Musik, Filme und Literatur. Für uns als Musiker ist es immer wichtig, neue Wege zu finden, Emotionen so abwechslungsreich wie möglich zu verpacken, wobei die wachsende musikalische Eigenständigkeit ein wichtiges Element der Dark Suns-Stildefinition ist, ohne dabei unsere Langzeit-Roots zu verleugnen. <<
Opeth werden ja auch explizit im Info genannt bzw. dass ihnen euer letztes Album richtig gefallen habe. Sind Opeth generell eine äußerst wichtige Band für euch?
>> Prinzipiell haben uns Vergleiche mit einer Band wie Opeth natürlich nie wirklich gestört, da wir diese in erster Linie als großes Kompliment aufgefasst haben und Opeth auch definitiv zu den primären Einflussgrößen von "Swanlike" zählten. Wenn jedoch die scheinbare Eigenständigkeit nur mit den Mitteln des Vergleiches zu untermauern versucht wurde, dann verärgerte uns dies schon des Öfteren. Ohne die auf "Existence" größer gewordene Einflusspalette von vorn herein zu verleugnen, meinen und hoffen wir einen überzeugenderen Schritt in Richtung Eigenständigkeit gemacht zu haben. <<
In meiner CD-Besprechung hatte ich Disillusion, Anathema, Pain Of Salvation, Klimt 1918, Green Carnation oder (neue) Katatonia als Anhaltspunkte genannt. Ich denke, damit könnt ihr dann mit Sicherheit leben, oder?;)
>> Selbstverständlich, da dies durchweg innovative und bewundernswerte Künstler sind. <<
Was hältst du von den einzelnen Bands meiner Assoziationskette?
>> Ok, hier mal einige Kurzeinschätzungen:
Disillusion: extreme Eigenständigkeit, tolle Songs trotz Overdub-Massaker, gute Freunde und Proberaumnachbarn, jetzt endlich mit wahrscheinlich neuem Basser...
Anathema: eine der natürlichsten Bands im Rock/Metal-Bereich überhaupt, wunderschöne Songs, die mit einer charismatischen Live-Aura an den Mann bzw. die Frauen gebracht wird, wovon man sich auf der kürzlich erschienenen DVD überzeugen kann...
Pain Of Salvation: The Godfathers of Progressive Metal, wichtige Einflussgröße
Klimt 1918: noch kein umfassendes Bild vorhanden, da die neue CD noch erscheint; jedoch toller Ersteindruck, Labelkollegen, U2-Parallelen und gemeinsame Gigs in Aussicht...
Green Carnation: ebenso Labelkollegen und interessante Nachfolgeband der ewigen Helden In The Woods, letztes Album unserer Meinung nach etwas enttäuschend trotz klasse Artwork, leider noch nicht live gesehen...
Katatonia: beneidenswerte Alben voller Tristesse und melancholischer Intensität, auf der Bühne unserer Meinung nach mit einigen Schwächen, dennoch eine wichtige Band in unserem gedanklichen Roots-Katalog.
<<
Erzähl´ doch bitte mal wie ihr auf die Idee kamt ein Konzeptalbum zu kreieren und erläutere die lyrische Thematik von "Existence".
>> "Existence" ist die musikalische Reise eines fragilen Protagonisten innerhalb eines verwobenen Labyrinthes melancholischer Intensität. Textlich gesehen durchwandern wir die unterschiedlichen Gefühlsebenen eines schicksalhaften Lebens voller anfänglicher Vorsätze und Ideale, späterer Monotoniemomente und innerer Verstörtheit. Eine wichtige Rolle dabei spielt das ständige Wechselspiel der Geschlechter; die Femme Fatale als einziger emotionaler Bezugspunkt seiner wachsenden Selbstbloßstellung. Stilistisch würden wir die von Niko geschriebenen Texte als einen Mix aus spätromantischer Metaphorik und zeitgenössischer Poesie betiteln. "Existence" ist jedoch kein Konzeptalbum im klassischen Sinne, da wir zuerst die Musik schrieben und uns später detaillierten Aussagemöglichkeiten zuwanden. Im Prinzip war also die Musik das erste, was fertig war; genauer die Voraufnahmen mit Arbeitstiteln und Arbeitstexten, wenn man das so sagen möchte. Die Lyrics wurden dann parallel zur finalen Aufnahmeperiode von Niko detailiert ausgearbeitet und fertig gestellt. <<
Prophecy bringen ja nun eine Wiederveröffentlichung von "Swanlike" auf den Markt. Inwiefern unterscheidet sich diese Neuveröffentlichung von der alten Version?
>> Wir haben die CD im Galaxy-Reference-Mastering-Studio remastern lassen, was dem Sound etwas mehr Brillanz, Transparenz, und auch im Bassbereich einen deutlichen Schub nach vorn verliehen hat. Der Labelaufdruck des Albums wurde mit einem überarbeiteten Artwork versehen, ansonsten ist sie wie man sie kennt (oder auch noch nicht kennt). <<
Ihr habt im letzten Jahr das Line-up eurer Kumpels von Disillusion bei einigen Gigs aufgestockt? Wie sind die Gigs verlaufen, wie würdet ihr diese Aktion im Nachhinein "bewerten"?
>> Das Disillusion-Projekt "Große Besetzung" hat sehr viel Spaß bereitet und war vor allem eine neue, bereichernde Erfahrung für uns. Speziell den Gig auf dem "SummerBreeze-OpenAir" möchten wir keineswegs missen, da dieser sowohl publikumstechnisch als auch vom Grad der Professionalität des Umfeldes neue Einblicke ermöglichte. <<
Wird es eine Tour zum Album geben? Oder nur Wochenend-Einzelgigs? Welcher Act wäre Euer "Wunschpartner "on he road"?
>> Ja in der Tat wird es eine "kleine" Tour zu Existence geben. Wir werden mit Pain Of Salvation 9 Gigs ab dem 19.April europaweit spielen, was uns besonders freut, da die Jungs einer unserer absoluten Favoriten sind und wir nicht einmal gewagt hätten, daran zu denken, einmal mit ihnen auf Tour gehen zu dürfen. Es wird also ein Traum wahr! Nicht zuletzt da es unsere allererste Europatour ist, mit Ausnahme von Chris, der bereits eine Europatour als Disillusion-Live-Basser mitgefahren ist. Die einzelnen Wochenend-Gigs werden natürlich auch nicht ausfallen. Wir spielen immer sehr gern´ und möglichst viel live, das nächste Mal nach der Tour z.B. auf dem WGT 2005 in Leipzig. <<
Was sind Eure nächsten Pläne, Ziele, Hoffnungen hinsichtlich Dark Suns?
>> Wie jede aufstrebende Band werden wir weiterhin versuchen, unseren Bekanntheitsgrad (speziell international) zu erweitern, unsere nachgesagte Live-Stärke pflegen und ausbauen, doch vor allem unser Augenmerk auf die noch drei anstehenden Veröffentlichungen für Prophecy richten, da diese den unmittelbaren Kern all unserer Emotionen und deren Entwicklung in sich tragen sollten, und hoffentlich qualitativ in sich tragen werden... <<
http://www.darksuns.de
Christoph Lücker


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler